Zeitung Heute : E-Mail-Viren: Neue Sicherheitslücke bei Microsofts Outlook-Programmen

US-Experten haben die Nutzer der E-Mail- Programme Outlook und Outlook Express von Microsoft vor einer neuen gefährlichen Hacker-Methode gewarnt. Vor allem private Nutzer seien durch einen Programmierfehler in der Betriebssystem-Familie Windows gefährdet, berichteen US-Medien. Der Fehler ermögliche Hackern die Entwicklung völlig neuartiger Viren. Microsoft kündigte an, demnächst auf seiner Internet-Seite Software zur Abhilfe bereitzustellen.

Im Gegensatz zu bisherigen Viren im Anhang einer E-Mail müsste dieser neue Virus nicht erst heruntergeladen und geöffnet werden, bevor er den Computer übernimmt. Nach Expertenangaben reicht es aus, ein elektronisches Postfach zu öffnen. Der Virus könnte zum Beispiel alle Dateien auf der Festplatte löschen, spekulierten Experten.

Ein Sprecher des Forschungsteams "Unterground Security Systems Research" (USSR) erklärte, seiner Gruppe sei es bereits gelungen, in E-Mails den gefährlichen Code einzubauen. Der Computerexperte Russ Cooper sagte, es bestehe die Gefahr, dass durch den Empfang einer einzigen Mail die Computer-Festplatte zerstört werde. Nach Angaben des Fachmagazins "Information Week" hängt der Fehler mit der Active-X-Technologie von Microsoft zusammen, die unter anderem Technikern die Fernwartung von Computern ermöglicht.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!