EDITORIAL : Gut gemischt

Waltraud Hennig-Krebs

Die Expressionale bedient sich einer Ausstellungsform, die es in Berlin noch nicht gegeben hat: Neben unverkäuflichen Werken des Expressionismus und der Neuen Sachlichkeit zeigt die USB art consult Verkaufsausstellungen mit Werken zeitgenössischer Künstler.

So werden im musealen Teil der Expressionale Otto Dix, Ernst Ludwig Kirchner, Otto Mueller, Christian Rohlfs, Josef Scharl oder auch George Grosz gezeigt. Die Künstler dieser Stilrichtung geben nicht flüchtige Eindrücke oder oberflächliche Augenblicke wieder, sondern wollen den Betrachter emotional ansprechen, ihn innerlich erschüttern.

Unsere Beilage beschäftigt sich mit dem Spätwerk von George Grosz und spannt einen Bogen von den jungen Künstlern zu Beginn des 20. Jahrhunderts, die unter der Stilrichtung der Klassischen Moderne bekannt wurden, bis zur expressiven zeitgenössischen Kunst von Louise Christine Thiele oder Rolf Händler. Das Herzstück der Expressionale liefert Florian Karsch mit seiner Sammlung Karsch-Nierendorf. Wir lassen ihn erzählen, wie er vom Studenten der Zoologie zum Kunsthändler und Sammler wurde. Waltraud Hennig-Krebs

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben