EDITORIAL : Lesen fürs Leben

Stephan-Andreas Casdorff

Emil und die Detektive! Ach ja, Erich Kästner ist mein Lieblingsschriftsteller. Wer behauptet, Kästner habe Kinderbücher geschrieben, der weiß zwar formal was über ihn, aber nicht wirklich. Das sind keine Kinderbücher! Das sind große Bücher, für kleine Erwachsene. „Das fliegende Klassenzimmer“, zum Beispiel, lehrt viel über Moral und Anstand und darüber, dass es dafür nicht viel Geld braucht. Ist das nicht akuell? Oder das Buch „Der 35. Mai“ mit dem sprechenden und Rollschuh laufenen Pferd Negro Caballo und dem gemeinsamen Besuch im Schlaraffenland bei Präsident Seidelbast, wo man Essen in Pillenform einnehmen kann, wo – wie seherisch – ein Kraftwerk durchgeht und am Himmel schon die Zeitung von Übermorgen erscheint. Wirklich, das hat er geschrieben! Diese Passagen sind so voller Wahrheit, wunderbar. Oder dann die Bücher für die großen Erwachsenen, die „Schule der Diktatoren“, der „Fabian“ – lesen Sie, lesen Sie! Und, richtig, weil Kästner nicht alle Fragen ans Leben vorhersehen konnte, ist ein Besuch bei Castorf in der Volksbühne eine kluge Ergänzung. Stephan-Andreas Casdorff

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben