EDITORIAL : Reichtum leicht gemacht

Die guten Ideen hatten immer schon die anderen. Ich meine gar nicht die großen, den Lauf der Geschichte verändernden Sachen: Rad, Glühbirne, Computer oder so. Sondern ganz banale Einfälle, die einem den Alltag erleichtern könnten. Etwa der Impuls, einen Ventilator zu kaufen, der die stickige Büroluft umwälzt. Die Dinger sind aber nach dem heißesten Tag seit Beginn der Wetteraufzeichnungen längst ausverkauft, nur der pfiffige Kollege hat noch ein Ausstellungsstück ergattert. Oder so ein Zerstäuber, mit dem man sich kühlenden Tröpfchennebel ins Gesicht sprühen könnte: Alle weg, die Frau aus dem Blumengeschäft hätte selbst ihr kaputtes Ladenexemplar für teuer Geld loswerden können. Bleibt also nur, nach Dienstschluss zum nächsten See zu brausen. Wenig originell, ich weiß. Darum nun die ultimative Geschäftsidee: Ein Luftmatratzenverleih wäre in diesen Tagen eine Goldgrube, denn keiner will die Gummiboliden mit sich rumschleppen oder mit puterrotem Kopf aufpusten. Also los, Existenzgründer und See-Anrainer, GmbH anmelden und reich werden. Nichts zu danken.Jörg Wunder

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!