EDITORIAL : Zeit der Strohfeuer

Er schlängelt sich durch einen S-Bahn-Wagen, vor seinen Bauch hält er, in eine schützende Plastikfolie gewickelt, Weihnachtspostkarten. Die seien viel schöner als SMS oder Mails, sagt der Mann. Seine Augen blitzen hinter kleinen runden Brillengläsern. Keiner kauft etwas, der Mann hat Verständnis. „Ist kein Geld da“, sagt er. Und Weihnachtsbeleuchtung gebe es dieses Jahr auch fast keine. Aber wo ist es hin, das Geld? Wenn Sie sich das auch fragen, dann sind Sie wohlmöglich ein Fall für die Bühne. Das Deutsche Theater sucht Menschen, die „im Zuge der Finanzkrise ein besonderes Erlebnis mit Geld und angelegtem Kapital hatten“. Das Projekt „Magic Fonds“ will der Magie des Geldes auf die Spur kommen. Helfen Sie mit, dieses Rätsel zu lösen und sorgen Sie für Spielmaterial (bis zum 7. Januar 2011 bei Birgit Lengers, lengers@deutschestheater.de, Tel. 284 413 99). Das entstehende Stück wird am 28.4.2011 uraufgeführt. Wenn Sie diese Woche schon erleben wollen, wie aus Stroh mit Teufels Hilfe Gold wird – auf zu „The Rake’s Progress“ an der Staatsoper (mehr auf Seite 12). Ulrich Amling

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!