Zeitung Heute : Ehrung für Klaus Töpfer

Verleihung der Urania-Medaille für außerordentliche Verdienste in der wissenschaftlichen Volksbildung

Als noch niemand an „Communicator“Preise und öffentliche Anerkennung populärwissenschaftlicher Leistungen dachte, schuf die Urania Berlin 1988 zum 100-jährigen Jubiläum die „Urania Medaille“. Mit ihr ehrt sie Persönlichkeiten, die sich neben ihren großen fachlichen Leistungen auch besondere Verdienste dadurch erworben haben, dass sie ihre Erkenntnisse einer breiten Öffentlichkeit vermitteln.

In diesem Jahr erhält die Medaille Klaus Töpfer für seine Verdienste um die Entwicklung eines öffentlichen Umweltbewusstseins. Zur Begründung heißt es unter anderem: Klaus Töpfer habe sich in seiner langjährigen wissenschaftlichen und politischen Laufbahn in ganz herausragender Weise dafür eingesetzt, tragfähige Lösungen für eines der grundlegenden Probleme unserer Zeit zu finden - die Nachhaltigkeit im Umgang mit unserer Umwelt. Sowohl in seiner Funktion als Bundesumweltminister als auch als Exekutivdirektor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen habe er sich beispielhaft für eine qualitativ neue weltweite Zusammenarbeit in der Umwelt- und Entwicklungspolitik eingesetzt. Klaus Töpfer habe durch seine Aktivitäten, sein öffentliches Wirken und seine glaubwürdigen Argumentationen wesentlich dazu beigetragen, dass der Klimawandel im öffentlichen Bewusstsein der Menschen als existenzielles Problem unserer Zeit wahrgenommen wird und damit die Frage der nachhaltigen Entwicklung als wichtigste Grundlage für Frieden und Wohlstand auf unserer Erde bewusst gemacht.

Die Medaille wird im Rahmen der Festveranstaltungen zur 120-Jahrfeier der Urania verliehen. Die Laudatio wird der ehemalige Bundesumweltmister, Jürgen Trittin, halten.

Zu den Geehrten der letzten zwanzig Jahre gehören unter anderem die Nobelpreisträger Mößbauer, Binnig, Bednorz und Nüsslein-Volard sowie der Mikrobiologe Jens Reich oder die ehemalige Direktorin des Berliner Zoos Katharina Heinroth. Aber auch Politiker wie Hans-Jochen Vogel und Richard von Weizsäcker zählen zu den Medaillenträgern. Im vergangenen Jahr erhielt der Chef des Berliner Philharmonischen Orchesters, Sir Simon Rattle, die Urania Medaille für seine Verdienste in der musikalischen Jugendbildung. Tsp

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben