Zeitung Heute : Eigene Handschrift im PC

Am Computer geschriebene Texte sollen nicht immer "wie gedruckt" aussehen.Schließlich sind von Hand geschriebene Briefe viel persönlicher.Doch die simulierte Handschrift von Textverarbeitungsprogrammen wie die Schriftart "Lucida Handwriting" ist oft so gleichförmig steril, daß sich kaum jemand mit der darin zum Ausdruck kommenden "Persönlichkeit" identifizieren möchte.Auf der Cebit in Hannover wurde jetzt eine neue Möglichkeit vorgestellt, die eigene Handschrift in den Computer zu bringen.

Bei dem Programm Personal Font der niederländischen Firma Signature Software (SigSoft) muß zunächst eine Handschriftenprobe eingeschickt werden: Auf einem Formular sind mehrere Buchstaben- und Zahlenfolgen aufzuschreiben, die dann die Arbeitsgrundlage für die individuelle Erstellung einer neuen Schriftart, eines sogenannten True-Type-Fonts, bilden.Einige Zeit danach kommt ein Päckchen ins Haus, das die neue Schriftart auf Diskette, eine Software für die Schriftumwandlung und ein Handbuch enthält.Das Antwortschreiben ist bereits in der persönlichen Schriftart verfaßt.

Bei der Installation des kleinen Programms wird die neue Schriftart in das Schriftenverzeichnis von Windows eingerichtet - auf Wunsch kann der Font auch für die Nutzung unter Macintosh erstellt werden.Danach kann diese Schriftart ausgewählt und mit ihr geschrieben werden.Dabei bleiben die einzelnen Buchstaben aber unverbunden nebeneinander stehen.Ein optimales Ergebnis ermöglicht erst die Umwandlung eines Textes mit Hilfe der mitgelieferten Software - jetzt werden die Buchstaben so miteinander verbunden, wie es aus der Handschriftenprobe hervorgeht.

Im Unterschied zu anderen Angeboten für die Digitalisierung der Handschriften variiert Personal Font die Form der Buchstaben in Abhängigkeit von ihrem Kontext - schließlich wird zum Beispiel ein kleines "s" am Wortanfang oft anders geschrieben als mitten im Wort oder in Kombination mit bestimmten anderen Buchstaben.

Wie bei jeder anderen Schrift können Textstellen kursiv oder fett formatiert werden, ebenso sind verschiedene Schriftgrößen möglich.Die Unterschrift wurde bei der Erstellung der Schriftart gesondert erfaßt und kann mit einem Mausklick am Briefende eingefügt werden.schutz versehen hätte.

Personal Font kann auf einem Macintosh-Rechner oder auf einem PC mit Windows 3.1/95/98 genutzt werden.Das Programm wird zu einem Preis von 345 Mark vertrieben von Softline ( www.softline.de - Telefon: 07802/924 222).AP

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar