Zeitung Heute : Ein Clown jongliert mit Tüchern und tanzt auf Flaschenhälsen (Kritik)

Suzan Gülfirat

Bei seinem halsbrecherischen Akt, auf einem Seil so herumzuturnen, als sei es nur ein 20 Zentimeter hoher Turnbalken, blieb gestern dem Publikum fast der Atem stehen. Der begeisterte Applaus hinterher klang beinahe wie eine Befreiung. Er galt dem Cirque ici von Johann Le Guillerm. In einem grün-gelben Zelt gastiert er zur Zeit am Anhalter Bahnhof, wo bis Anfang des nächsten Jahrhunderts das neue Tempodrom entstehen soll. Französische Künstler werden dort in der Zeit der Bauphase herausragende Cirque-Nouveau-Produktionen präsentieren. Der neue Spielort werde so seiner zukünftigen kulturellen Bestimmung zugeführt, meint das für die Veranstaltungsreihe eingerichtete Temporairebüro. Ganz in diesem Sinn begann gestern das Programm Le Guillerms als letztes in der diesjährigen Reihe.

Mit "Où ça" reiste Le Guillerm vier Jahre lang durch Europa und Japan und wählte schließlich Berlin als Endstation seiner Tournee. Bereits im vergangenen Jahr hatte er hier sein Publikum mit einer Mischung aus Artistik, Eulenspiegelei und absurdem Theater begeistert. So trug er mit holländischen Holzpantinen an den Füßen ein Tablett über stehende Flaschen oder jonglierte mit einem Geschirrtuch. Die Kritiker waren immer begeistert.

Der heute Dreißigjährige blickt schon auf 25 Jahre Berufserfahrung zurück. Als er fünf Jahre alt war, schenkten ihm seine Eltern sein erstes Clownskostüm. Schon mit sieben gründete er mit Freunden die Gruppe "Le Granulets", die in seinem Heimatdorf bei Le Mans die ersten Auftritte hatten. 1978 trat er das erste Mal bei einem fahrenden Zirkus als Clown in der Manege auf.

Nach einer Ausbildung am Theatre de LÉnfumerai und einem Engagement am Centre National des Arts du Cirque, machte er eine künstlerische Ausbildung beim Moreno-Bormann in Frankreich und sogar beim Zirkus Roncalli in Deutschland. Durch die Mitarbeit mit dem südfranzösischen Punk-Zirkus Archaos und Cirque O schlug er schließlich eine neue Richtung ein und gründete 1994 Cirque ici. Zwei Jahre später bekam er den "Grand Prix International Du Cirque" für sein Programm. Begleitet werden die einzelnen Programme von der Band von Monsieur le Baron um den Musiker Saxi, der auch für Archaos komponierte.

Trotz des Erfolges denkt Le Guillerm nicht an ein neues Programm. Dies seien garantiert die letzten 20 Vorführungen von Cirque ici. Danach will er erst einmal eine lange Reise unternehmen.Vorführungen gibt am 6. und 7. August um 20.30 Uhr. Und dann vom 11. bis zum 29. August täglich, außer montags und donnertags, um 20.30 Uhr. Sonntags nur um 17 Uhr. Weitere Informationen gibt es unter der Telefonnummer 0180-523 74 54.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben