Zeitung Heute : Ein deutscher Stuntman will beweisen, dass es auch hierzulande in der Kiste rappelt

Michael Burucker

Einsam sucht "Zapfenpflücker" Vincent (Hardy Martins) in den Baumkronen des Schwarzwaldes nach Saatgut zur Zucht neuer Bäume. Eines Tages aber fallen ihm nicht Zapfen in den Schoß, sondern eine Dame am Fallschirm regnet vom Himmel. Sie ist Kunsthistorikerin - ein Beruf, der zumindest in den Actionfilmen von Pro Sieben für Tollkühnheit steht.

Auf der Suche nach dem legendären Bernsteinzimmer wird Christin (Regula Grauwiller) von Alt-Nazis, schurkischen Geheimdienstlern (Heiner Lauterbach) und schießwütigen Killern (Andreas Grosse, der ansonsten den italienischstämmigen Assistenten von "Tatort" Kommissarin Lena Odenthal mimt) gejagt. Ihren Häschern entkam Christin nur durch den Sprung aus einem Flugzeug. Glück für sie, dass der Zapfenpflücker, dem sie vor die Füße fällt, außer dem Zapfenpflücken seit fünf Jahren verwitwet ist, das Handwerk des Stuntmans beherrscht und auch noch bestens gerüstet ist für alle Arten von Flugzeug-, Auto- und Motorradjagden.

Weil er sich über den sparsamen Einsatz von Stuntszenen in deutschen Filmen geärgert habe, produzierte Stuntman Hardy Martins mit "Cascadeur - Die Jagd nach dem Bernsteinzimmer" seinen eigenen Film, für den er auch als Hauptdarsteller und Regisseur verantwortlich zeichnet (ProSieben, 20 Uhr 15). Ergebnis der zweijährigen Drehzeit, so Martins, seien Stuntszenen, wie sie im deutschen Kino noch nicht zu sehen waren. Das mag sein, doch öden überlange Verfolgungsjagden auch in US-Filmen an. Vor allem, wenn die Handlung offensichtlich nur als Alibi für die Actionszenen dient.

An der kruden Geschichte über die Entdeckung des verschollenen Kunstschatzes fällt mehr die unbeholfene Dramaturgie und unfreiwillige Komik auf - etwa wenn die mumifizierte Leiche Hitlers gefunden wird, an deren Schädel der vom Maskenbildner sorgsam montierte Schnurrbart prangt. "Armer Köter" sagt einer und meint den Hund, dessen Überreste die Mumie zärtlich umklammert hält.

Soviel Anteilnahme bringen die Figuren füreinander ansonsten nicht auf. Überflüssige Parts wie der des von Altmeister Charles Regnier gespielten greisen Professors werden da schon mal durch Kopfschuss erledigt. Nur Stuntmänner stehen immer wieder auf, auch wenn sie, wie einmal der Zapfenpflücker, Feuer, Knall und Rauch im Kühlschrank überstehen.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!