Zeitung Heute : Ein Fest für Sophie Charlotte

Ein großes Jubiläumsfest steht im Mittelpunkt der Feiern zum 300-jährigen Bestehen Charlottenburgs. Es findet vom 17. bis 19. Juni auf dem Spandauer Damm und der Schloßstraße statt

-

Zahlreiche Veranstaltungen begleiten bis zum Jahresende das 300jährige Bestehen Charlottenburgs als Stadt und seine Namensgebung durch König Friedrich I. im Jahr 1705. Mittelpunkt des Jubiläumsjahres ist ein dreitägiges Fest, das vom 17. bis 19. Juni vor dem Charlottenburger Schloss gefeiert wird. Organisiert hat die Jubiläumsfeier das Werbeteam Berlin mit seinem Chef Tommy Erbe – im Auftrag und in Zusammenarbeit mit dem Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf. Auf dem Spandauer Damm vom Klausener Platz bis zum Luisenplatz und auf der Schloßstraße bis zur Zillestraße können sich die Besucher amüsieren. Zahlreiche Aussteller mit den unterschiedlichsten Angeboten werden sich beteiligen.

Eröffnet wird das Spektakel am Freitag um 15 Uhr, unter anderem durch Berlins Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit; Zapfenstreich ist um 23 Uhr. Sonnabend ist die Festmeile sogar von 11 bis 24 Uhr geöffnet, Sonntag von 11 bis 21 Uhr. Der Eintritt ist kostenlos.

Zentraler Veranstaltungsort ist der Spandauer Damm, der erstmals auf der Länge der Festivalmeile komplett gesperrt wird. Dort finden die Besucher nicht nur einen Jahrmarkt in historischer und moderner Ausrichtung, sondern auch ein 40 Meter hohes „Riesenrad der Romantik“. Geboten werden unter anderem ein Antikmarkt und Kunsthandwerk. Im „Kultur- und Theatervillage“ sind die in Charlottenburg ansässigen Bühnen vertreten, von der Deutschen Oper, über die Schaubühne, die „Stachelschweine“ bis hin zu den Wühlmäusen und dem Jüdischen Theater Bamah. So gratulieren beispielsweise zwei Sänger der Deutschen Oper auf musikalische Weise zum Jubiläum. Sie singen Duette und Arien von Rossini bis Verdi. Von den Stachelschweinen gibt’s nicht nur bissige Kommentare, sondern auch das „Stachelschwein-Lied“.

An allen drei Tagen können die Besucher auch sportliche Angebote wahrnehmen. Geboten wird die so genannte „Tour d’Olympique“ , ein Kreativmarkt. Hertha BSC lädt zum Torwandschießen ein. Auf dem Fußballplatz Zillestraße/Schloßstraße findet am Sonnabend um 9.45 Uhr ein „Mini-Turnier“ des Nachwuches statt, um 11 Uhr tritt die Botschafter-Elf gegen das Hans-Rosenthal-Team an.

In der Großen Orangerie gibt es an allen drei Tagen um 19 Uhr ein Konzert unter dem Motto „China zu Gast in Charlottenburg“. Das Berliner Kammerorchester wird gemeinsam mit der chinesischen Flötistin Tang Junqiao Werke aus Barock, Klassik und Romantik aufführen, aber auch traditionelle und moderne Stücke für die Bambusflöte.

Die Kunstausstellungen in der Villa Oppenheim und im Heimatmuseum Charlottenburg, die Abguss-Sammlung Antiker Plastik und auch einige Räume des Schlosses sind am Sonnabend bis 24 Uhr geöffnet. Alle anderen rund um das Schloss ansässigen Museen und kulturellen Einrichtungen können zu den üblichen Öffnungszeiten besichtigt werden, wie beispielsweise das Bröhan Museum oder die Sammlung Berggruen.

Wer sich für Charlottenburg interessiert, sollte außerdem zwei Führungen nicht versäumen: Am Freitag kann der Rathausturm bestiegen werden (16 Uhr, Otto-Suhr-Allee 100) und am Sonnabend führt der Kastellan durch das Schloss (11 Uhr, Schlosskasse).

Musik, Live-Acts, Showeinlagen, Interviews und Gewinnspiele werden auf den vier Jubiläumsbühnen präsentiert. Kulinarische Genüsse verspricht das reichhaltige gastronomische Angebot mit Leckereien aus deutschen Landen und europäischen Nachbarländern. Glanz- und Höhepunkt am Samstagabend dürfte das nächtliche Feuerwerk sein.

Wer das Fest besuchen möchte, sollte am besten mit dem Rad oder öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen, da die Straßensperrungen umfangreiche Umleitungen und den Wegfall der üblichen Parkmöglichkeiten mit sich bringen.

Und das Feiern geht weiter: Zu den großen Ereignissen, die anlässlich des 300-jährigen Jubiläums von Charlottenburg im Schloss begangen werden, gehört auch das Charlottenburger Schloßgartenfest vom 1. bis 3. Juli . Dann will man an die Kunst des Festefeierns von Sophie Charlotte anknüpfen: Erstmalig wird der Park in seiner vollen Pracht bespielt. Das Programm beginnt Freitag und Sonnabend um 17 Uhr, Sonntag um 13 Uhr.

Herzstück ist die Aufführung der Barockoper „Die Feenkönigin“. Die Tickets kosten am Freitag und Sonnabend 35 Euro, am Sonntag 30 Euro. Kinder bis sechs Jahre haben freien Eintritt. Karten gibt es im Vorverkauf im Schloss und an allen bekannten Vorverkaufsstellen oder online (www.charlottenburger-schlossgartenfest-berlin.de). Die Tickethotline (gebührenpflichtig) erreicht man unter 01805-33 24 33. W.H./sizo

Weitere Infos zu Jubiläums- und Schloßgartenfest gibt es im Internet unter www.charlottenburg-wilmersdorf.de, zum Jubiläumsfest auch auf den Seiten des Werbeteams (www.werbeteam-berlin.de).

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben