Zeitung Heute : Ein Internet-Sommer nach Maß

Kurt Sagatz

Surfen wird billiger / Provider passen Tarife anKurt Sagatz

Dieser Sommer dürfte aus Sicht der Online-Gemeinde nie enden. So günstig war das Surfen im World Wide Web in Deutschland noch nie zuvor. Im Juli machte doch der eine oder andere Internet Service Provider durch weitere Tarifsenkungen auf sich aufmerksam. Weiter gesenkt hat seine Preise unter anderem der Provider Naked-Eye. Für die Pakete "Power-User" (30 Stunden für 50 DM) und "Professionell" (100 DM für 100 DM) wurden die Entgelte für die zusätzliche Nutzung von sechs auf 3,5 Pfennig je Minute herabgesetzt.

Allerdings muss zu den Angeboten von Naked-Eye angemerkt werden, dass hier in erster Linie die echten Profis unter den Surfern angesprochen werden. Zum einem machen die Tarife nur Sinn, wenn die im Paket enthaltenen Stunden auch tatsächlich aufgebraucht werden. Zum anderen ist im Gegensatz zu den meisten anderen Anbietern nicht einmal eine E-Mail-Adresse im Preis inbegriffen. Die muss sich der Surfer bei Freemail-Anbietern im Netz holen, genauso wie den Webspace für die eigene Homepage oder Artikel aus den Newsgroups. Für Anfänger ist dieser Provider somit nur unter Vorbehalt zu empfehlen, dafür um so mehr für die schon fortgeschrittenen Nutzer.

Dass nicht nur die großen, überregional agierenden Provider ihr Preissenkungspotential ausschöpfen, zeigt indes der zum brandenburgischen Energieversorger Mevag gehörende Provider Rios, der zum August seine Tarife ebenfalls angepasst hat. Der Tarif "Basis", der für 9,90 DM monatlicher Grundgebühr sieben Freistunden enthält, kostet in der zusätzlichen Online-Zeit jetzt nur noch zwei statt fünf Pfennig je Minute. Im Gegensatz zu den sogenannten Inklusivtarifen oder den Internet-By-Call-Tarifen kommen jedoch bei Rios noch die Minutenpreise für die Telekomleitung hinzu. Dafür bieten Provider wie Rios aber Service, angefangen bei der Installations-CD bis hin zur Hotline. Auch die Extras mit allein zehn Megabyte Platz für die eigene Homepage können sich sehen lassen.

Zu den Besonderheiten des Monats Juli gehörte freilich der Auftritt des Fernsehsenders Sat1, der zusammen mit Talkline seit Mitte des Monats einen eigenen Tarif anbietet. Für 49 DM im Monat erhält der Nutzer 1000 Freiminuten einschließlich der Telefonkosten. Für Einsteiger ist der Sat1-Tarif zudem verlockend, weil im Paket auch gleich ein zeitgemäßes 56 Kilobit-Modem enthalten ist. Wer das Modem nicht benötigt, zahlt 34,90 DM für 1000 Freiminuten.

Insgesamt tangierten die Tarifänderungen im Juli das Spitzenfeld des Providertests von Tagesspiegel und

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben