Zeitung Heute : Eine Tote bei Anschlag in Jerusalem

Sprengsatz explodiert nahe dem Busbahnhof

Berlin - Der Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern hat sich am Mittwoch deutlich verschärft. Bei einem Bombenanschlag in Jerusalem sind am Mittwoch mindestens ein Mensch getötet und dutzende weitere verletzt worden. Eine Frau erlag nach Angaben des israelischen Rundfunks ihren Verletzungen, zuvor hatte die Polizei von 31 Verletzten gesprochen.

Die Explosion in Jerusalem ereignete sich kurz nach 15 Uhr Ortszeit in der Nähe des zentralen Busbahnhofs und eines wichtigen Konferenzzentrums der Stadt. Die Bombe war in einer Tasche versteckt, die an einem Kiosk abgestellt wurde, wie der Minister für innere Sicherheit, Jizchak Aharonovitch, sagte. Sie explodierte, als sich zwei Busse in der Nähe befanden. Jerusalems Polizeichef Aaron Franco sagte, die Bombe sei nahe einer Telefonzelle versteckt gewesen. Hinweise auf die Täter lagen zunächst nicht vor. Zuletzt hatte es vor drei Jahren einen Anschlag in Jerusalem gegeben. Israels Innenminister Eli Jischai sagte, es gebe eine „Eskalation an allen Fronten“.

Auch an der Grenze zum Gazastreifen spitzte sich die Situation nach tagelangen Gefechten immer mehr zu. Nach dem Tod von acht Palästinensern, unter ihnen vier Zivilisten, durch israelische Angriffe im Gazastreifen am Dienstag feuerten bewaffnete Palästinensergruppen am Mittwoch erneut Raketen und Granaten auf Israel ab. Die radikale Palästinenserorganisation Islamischer Dschihad bekannte sich zum Abschuss von drei Raketen auf israelisches Territorium, von denen zwei die Stadt Beerscheva trafen und eine nahe des Hafens in Aschdod einschlug. In Beerscheva wurde ein Mensch durch Splitter leicht verletzt, in den anderen Fällen gab es weder Verletzte noch Schäden. Weitere Raketengeschosse trafen den Süden Israels.

Vor dem Parlament in Jerusalem kündigte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu eine „aggressive und entschlossene“ Antwort auf den Raketenbeschuss an. Israel werde reagieren, um die Bevölkerung vor den Angriffen zu schützen. Tsp

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben