Zeitung Heute : Einer ist immer dabei

-

Emine Erdogan. Die Ehefrau Erdogans ist in mancherlei Hinsicht eine ganz besondere First Lady. Sie trägt das islamische Kopftuch – und sie tut es selbstbewusst und mit ihrem ganz eigenen Stil. Außerdem unterstützt und berät sie ihren Mann politisch. Und sie setzt Zeichen: Im moslemischen Fastenmonat Ramadan, in dem andere Prominente in der Türkei sich allabendlich ein Festmahl zum Fastenbrechen gönnen, besucht sie arme Familien in den Vorstädten Ankaras.

DER GEGNER

Ahmet Necdet Sezer. Der türkische Staatspräsident kann Erdogan nicht ausstehen. So spinnefeind sind sich die beiden Männer an der Staatsspitze, dass jedes einigermaßen höfliche Gespräch zwischen ihnen Schlagzeilen macht. Sezer verkörpert das laizistische Establishment in der Türkei, das Erdogans AKP als Partei notdürftig getarnter Staatsfeinde ansieht. Sezer lädt den Ministerpräsidenten zu staatlichen Empfängen stets ausdrücklich alleine ein – damit Erdogan seine Kopftuch tragende Ehefrau Emine zu Hause lässt.

DER GEFÄHRTE

Abdullah Gül. Der türkische Außenminister hält Erdogan den Rücken frei. Gül begann mit den Vorbereitungen für eine politische Neubestimmung des islamistischen Lagers als Erdogan noch im Gefängnis saß. Nach dem Wahlsieg der AKP 2002 übernahm Gül das Amt des Ministerpräsidenten, bis Erdogan den Chefsessel einnehmen konnte.

Für Erdogan hat Gül einen unschätzbaren Wert: Er ist loyal und hat seinerseits keine Ambitionen auf die Führung in der AKP. Sei

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!