Einführung : preVance – schön und gesund

Liebe Leser!

Gesundheitsprävention ist für mich schon seit Jahren ein ganz zentrales Thema, mit dem das Staatsballett Berlin die besondere Verantwortung für seine Tänzer zum Ausdruck bringt. Wir wollen mit preVance erreichen, dass jedes Mitglied unserer Compagnie seine künstlerisch-körperliche Performance möglichst lange auf höchstem Niveau und mit möglichst geringem Verletzungsrisiko erbringen kann. Damit erfüllen wir unsere Fürsorgepflicht gegenüber den Tänzern und bekommen im Gegenzug beste Leistungen von diesen zurück – gut für uns und gut für Sie, unser Publikum!

Gut für Sie ist auch, dass alles, was wir mit den Spezialisten von der Charité und anderen Gesundheitsexperten für unsere Tänzer entwickeln, am Ende auch außerhalb des Staatsballetts Berlin zur Anwendung kommen soll – gemäß der Überlegung, dass alles, was unsere „künstlerischen Hochleistungssportler“ gesund erhält, auch für jedermann sonst gut ist und daher auch zugänglich sein muss.

Wir sind im Übrigen stolz darauf, dass wir mit dem in der Welt des Balletts einzigartigen Konzept preVance auch für unsere Stadt Berlin einen ganz besonderen Beitrag leisten. Neben dem Thema Kultur gehört nämlich auch der Bereich Gesundheit zu einem der wichtigsten wirtschaftlichen Schwerpunkte von Berlin. Mit dem von uns ins Leben gerufenen preVance und unseren Partnern Charité-Universitätsmedizin und HealthCapital Berlin vereinen wir also bedeutende Berliner Vorzeigeinstitutionen, um neue und innovative Ansätze für die Gesunderhaltung und Fitness zu entwickeln, die in Zukunft für neue Wertschöpfung und neue Arbeitsplätze in Berlin sorgen werden. Das sieht auch unser Regierender Bürgermeister, Klaus Wowereit, so, bei dem wir uns an dieser Stelle ganz herzlich für die Übernahme der Schirmherrschaft für preVance bedanken wollen.Dr. Christiane Theobald, stellv. Intendantin des Staatsballets Berlin, hat das Projekt preVance und den International Dance Summit 2010 konzipiert.

Mit preVance wollen wir auf dem Gebiet physischer Höchstleistungen Rahmenbedingungen etablieren, die es ermöglichen diese Leistungen mit einer gesunden Lebensführung zu erbringen. Die Verbindung zwischen dem Staatsballett Berlin und der Charité – Universitätsmedizin Berlin soll verdeutlichen, dass physische Höchstleistungen ohne Schaden für die Tänzer durch eine intensive Sorge um das seelische und körperliche Wohl erreicht werden.Prof. Dr. Annette Grüters-Kieslich, Dekanin der Charité

Der Gedanke, gesundheitliche Prävention in einem Programm mit Künstlern zu kombinieren, ist einerseits naheliegend und andererseits neu. Das Zusammenführen einer großen Universitätsklinik wie der Charité und des berühmten Berliner Staatsballetts im Projekt preVance ist in dieser Form einmalig und hoffentlich beispielgebend.Prof. Günther Stock, Health

Capital

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!