Zeitung Heute : „Eingefärbter Beton – das wäre die billigste Lösung“

Der Tagesspiegel

Im Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg ist Franz Schulz für den Pamukkale-Brunnen zuständig. Seit Januar leitet er das einflussreiche Ressort für Bauen und Stadtentwicklung. Der promovierte Physiker war von 1996 bis 2000 Bürgermeister in Kreuzberg. Die Partizipation der Einwohnen an neuen Projekten liegt ihm besonders am Herzen. Mit dem Grünen-Politiker sprachen Christoph Villinger und Udo Badelt.

Die Planung des Brunnens begann in den achtziger Jahren. Nach der Eröffnung 1998 sprudelte er nur sechs Wochen lang. Wann geht der Brunnen wieder in Betrieb?

Erst wenn das Gericht ein Urteil gesprochen hat, können wir weitermachen. Im Augenblick fehlt noch das vom Gericht bestellte dritte Gutachten. Dieses Gutachten sollte bereits im September 2001 vorliegen, jetzt haben wir ja bekanntlich April 2002 und es fehlt immer noch. Was der Sachverständige tut, entzieht sich meiner Kenntnis. Und ich verstehe nicht, warum der Richter nicht mal drängt. Wir haken ab und zu nach, aber ein deutscher Richter ist ja bekanntlich autonom. Solange bleiben die beiden zerbröselnden Flügel des Brunnens gesperrt. Der Mittelteil ist aus eingefärbtem Betonstein, mit ihm gibt es keine Probleme und deshalb ist er auch nicht gesperrt.

Das Landgericht beschäftigt sich seit zwei Jahren mit dem Brunnen. Was können Sie nach dem Urteil machen?

Jeder Laie sieht ja, dass der Naturstein des Brunnens zerbröselt. Ich bin selber Physiker – der Künstler, Wigand Witting, hat den falschen Stein ausgewählt. Da reicht gesunder Menschenverstand. Schauen Sie sich den Brunnen doch einmal an: Der sieht mittlerweile aus wie ein Biskuit. Mit dem Urteil wird geklärt sein, wer für den Schaden haftet und in Regress genommen werden kann. Bekanntlich sind ja die meisten Beteiligten in solchen Fällen versichert. Mit dem Geld können wir dann die Sanierung planen.

Wie kann der Brunnen wiederhergestellt werden – wenn man ihn nicht gleich ganzabreißen will?

Da gibt es drei Szenarien. Erstens können wir einzelne bereits kaputte und ungeeignete Natursteine durch geeignete Steine ersetzen. Das wird aber kaum passieren, weil man dann dauernd am Sanieren ist. Zweites können die Natursteine des linken und rechten Flügels komplett durch geeignete Steine ersetzt werden. Und drittens können die Natursteine der Flügel durch eingefärbte Betonsteine ausgetauscht werden. Dies wäre die billigste Lösung.

Welche Lösung würden Sie ganz privat als Anwohner des Görlitzer Parks vorziehen?

Klar die Ersetzung der beiden Brunnenflügel durch geeignete Natursteine, da diese lebendig gemasert sind, anders als der monoton eingefärbte Betonstein.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben