Zeitung Heute : Einheitsdenkmal: Sasha Waltz gibt auf

Berlin - Die Gewinner des Wettbewerbs für das Denkmal zur deutschen Einheit, die Choreografin Sasha Waltz und der Architekt Johannes Milla, arbeiten nicht mehr zusammen. Sasha Waltz hat sich wegen künstlerischer Differenzen bei der Überarbeitung des Entwurfs zurückgezogen. Milla soll nun das Projekt allein realisieren. So hat es Kulturstaatsminister Bernd Neumann entschieden. Die Grundsteinlegung auf der alten Berliner Schlossfreiheit ist für das kommende Frühjahr geplant, die Fertigstellung nicht vor 2014. Das Denkmal stellt eine begehbare Schaukel oder Wippe dar, die „bewegte Bürger“ repräsentieren soll. Die Errichtung eines Denkmals zur Einheit war 2007 vom Deutschen Bundestag beschlossen worden. Die erste Wettbewerbsrunde wurde 2009 wegen mangelnder Qualität der Einsendungen abgebrochen. Beim zweiten Wettbewerb setzten sich im April 2011 schließlich Milla und Waltz durch. Tsp

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar