Zeitung Heute : Einstiegschancen für langfristige Planer und Kurzentschlossene

-

STUDIUM

Auch die Berliner Universitäten bereiten Studenten immer stärker auf dem Gebiet der erneuerbaren Energien vor. Die meisten Studiengänge sind so aufgebaut, dass im Grundstudium zunächst Basiskenntnisse traditioneller Fachrichtungen wie Ingenieurwissenschaften, Elektrotechnik, Maschinenbau oder der Informatik vermittelt werden. Im Hauptstudium wird dann die gewählte Fachrichtung vertieft.

FHTW BERLIN

Regenerative Energiesysteme (Bachelor):

Im Studium lernen die Absolventen, regenerative Energiesysteme zu betreiben, zu planen und neu zu entwickeln. Das Studium vermittelt fundiertes Wissen in den naturwissenschaftlichen Grundlagen sowie Kenntnisse und Fähigkeiten zur Lösung ingenieurtechnischer Aufgaben – im Zentrum der Ausbildung stehen erneuerbare Energien.

Umwelttechnik / Regenerative Energien (Diplom FH):

In diesem Studiengang wird gelernt, regenerative Energieanlagen zu planen, effizient zu betreiben und in Energiefragen zu beraten. Absolventen sollen komplette Energiekonzepte entwerfen können und mit modernster Messtechnik umweltrelevante Faktoren exakt bestimmen sowie Umwelt-

szenarien simulieren.

Umweltverfahrenstechnik (Diplom FH):

Bestandteil des Grundstudiums ist neben den naturwissenschaftlichen und technischen Grundlagen der Verfahrenstechnik auch eine fundierte Grundausbildung auf dem Gebiet der Informatik. Im Hauptstudium rücken die Teildisziplinen Mechanische, Thermische und Chemische Verfahrenstechnik in den Blick. Im Anschluss erfolgt die Spezialisierung für bestimmte Bereiche des technischen Umweltschutzes.

Mehr Infos zu den Studiengängen unter: www.fhtw-berlin.de

TU BERLIN

E nergietechni k (Diplom):

Studenten lernen die gesamte Technik der Energieumwandlung mittels physikalischer, chemischer und biologischer Verfahren einschließlich der hierfür erforderlichen Apparate und Maschinen. Absolventen haben den Vorteil sowohl im Bereich Wind- und Sonnenenergie, aber auch in Wasserkraftwerken oder Biomassezentren in den Job zu starten.

Infos unter: www.tu-berlin.de

AUSBILDUNG

Solarteur

Solarteure sind klassische Handwerker. Sie beraten Kunden, planen, bauen und verlegen die Anschlüsse für die Solaranlagen. Solarteure sind auch für die Reparatur und Wartung von Solaranlagen zuständig. Die Ausbildung zum Solarteur ist eine Zusatzausbildung. Sie richtet sich an Handwerker, die bereits eine Lehre wie zum Beispiel Dachdecker, Elektroinstallateur oder Metallbauer abgeschlossen haben. Näheres dazu unter: www.solarteur.com

Mechatroniker

Mechatroniker sind sowohl in der Wind- als auch in der Solarbranche gefragt. Lehrlinge erhalten eine technische Ausbildung, die dem des Elektromechanikers ähnelt. Sie entwickeln, montieren und warten Maschinen mit elektronischen Komponenten.

Offene Stellen

Die meisten Unternehmen verfügen inzwischen über übersichtliche Internetseiten, auf denen aktuelle Stellenangebote aufgeführt sind. Hier erfahren Bewerber meist auch, welches Profil gewünscht ist.

http://www.solonag.com

http://www.enertrag.com/

http://www.vestas.de

http://www.repower.de

http://www.energiejobs.de ibr

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar