Zeitung Heute : Einstiegsstrategie in drei Stufen

Die Kunst der Selbstinszenierung

Kirstin Schönfeld

Die Weichen für einen erfolgreichen Einstieg ins Unternehmen – oder eine Behörde – werden nicht allein in der Probezeit gestellt. Wer sich richtig positionieren will, braucht eine dreistufige Strategie für mindestens 300 Tage. Denn wer zu schnell ist, kommt leicht ins Stolpern

Die ersten 100 Tage: Nutzen Sie Ihre „Schonzeit“. Wenn Sie in ein Unternehmen / Team hineinkommen, analysieren Sie zunächst die herrschenden Hierarchiestrukturen und Kommunikationscodes. Der Neueinstieg in ein Unternehmen erfordert Anpassung, will man nicht gleich zu Beginn eine Menge Beziehungsporzellan zerschlagen. Zeigen Sie Ihre Kompetenz und Leistungsbereitschaft. Doch aufgepasst: Sollten Sie Ihre Karriereambitionen zu deutlich zeigen, ist es mit der „Schonzeit“ schnell vorbei.

Die zweiten 100 Tage : Bauen Sie sich ein strategisches Netzwerk auf. Wenn Sie die Eingewöhnungsphase gut überstanden haben, loten Sie aus, was für ein Typ Ihr direkter Vorgesetzter ist. Geben Sie zu erkennen, dass Sie ihm gegenüber loyal sind. Bauen Sie ein gutes Kommunikationsklima zu Ihren Kollegen und Mitarbeitern auf. Nur so können Sie diese motivieren, Sie bei der Bewältigung Ihrer beruflichen Herausforderungen engagiert und wohlwollend zu unterstützen. Suchen Sie sich passende Mentoren.

Die dritten 100 Tage: Entwickeln Sie eine clevere Strategie zur wirkungsvollen Selbstinszenierung sowie zur Positionierung Ihrer Ideen und Themen. Recherchieren Sie die Personen, denen eine Schlüsselrolle während Ihrer Karriereplanung zukommen könnte. Besuchen Sie Veranstaltungen, an denen diese Schlüsselpersonen teilnehmen. Wenn Sie die Zielvorstellungen dieser Schlüsselpersonen kennen, wissen Sie, ob Sie etwas anzubieten haben, das diesem Personenkreis wichtig sein könnte. Nun melden Sie sich mit einem Diskussionsbeitrag zu Wort. Stößt dieser auf Interesse, wird man Ihnen in Zukunft Beachtung schenken.

Die Autorin ist Inhaberin des Beratungsunternehmens Pas de Deux creativ consult.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar