Zeitung Heute : Eisstolle

Von Carmen Krüger

-

Ich ess ja gerne Stolle, am liebsten jetzt, ganz frisch, ich mag sie nicht, wenn sie so trocken ist. Die Eisstolle ist eine schöne Abwechslung, ein Nachtisch für die Weihnachtszeit. Den kann man auch schon zwei Wochen vorher machen: Wenn die Stolle friert, friert sie.

Das Rezept ist für 20 Leute, Sie können die Zutaten aber auch einfach halbieren. Sechs ganze Eier und vier Eigelb brauchen Sie dazu. Alle Eigelb zusammen schlagen Sie mit 100 Gramm Zucker schaumig und vermischen sie mit den Weihnachtszutaten: je 100 Gramm Zitronat, Orangeat, Rosinen (in Rum eingeweicht), gehackten und gerösteten Mandeln. Die sechs Eiweiß schlagen Sie mit 100 Gramm Zucker steif, die Sahne, einen halben Liter, auch – aber ohne Zucker, die anderen Zutaten sind alle schon so süß. Dann heben Sie erst die Sahne, dann den Eischnee unter die Eiermasse, dann wird das Ganze lockerer. Ich fülle es in eine Stollenform, Sie können aber auch eine einfache Kastenform nehmen, der Stolle ist das egal. Und ab ins Gefrierfach. Da müssen Sie später auch nichts mehr umrühren, das ist Halbgefrorenes, kein Eis, da kristallisiert nichts.

Dazu passt am besten ein Orangenragout: filettierte Orangen, einfach mit eine paar Schalenstückchen und Grand Marnier abgeschmeckt. „Parfümiert“ sagen die feinen Leute dazu.

Carmen Krüger ist Chefin von Carmens Restaurant in Eichwalde bei Berlin

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben