Zeitung Heute : Elegant übers Parkett

Katharina Weyermann und ihr Tanzpartner Maximilian Offizier haben bei der Wiener Ballnacht im Ritz-Carlton ihren großen Auftritt – sie sind ein Debütantenpaar

Constance Frey

Von Ein Offizier wird Katharina Weyermann heute Abend zum Tanz bitten – Maximilian Offizier, 18 Jahre alt, ist ihr Tanzpartner. Die beiden gehören zu den 22 Debütantenpaaren, die zur Musik des Wiener Opernballorchesters den Wiener Ball im Ritz-Carlton eröffnen. Sie sind unter mehr als 100 Kandidaten ausgewählt worden. „Ich finde es eine Sensation, dass eine ähnliche Veranstaltung wie der Wiener Ball nach Berlin kommt“, sagt Katharina Weyermann.

Die 18-jährige Schülerin aus Zehlendorf macht gerade ein Auslandsjahr im südenglischen Hastings und nutzt das Debütantendasein als Ferienbeschäftigung. Maximilian Offizier geht in Wilmersdorf zur Schule. Die beiden kennen sich aus der Tanzschule, Maximilian ist seit vier Jahren dabei, Katharina seit drei. In ihrem Umfeld ist das keine Ausnahme. „Fast alle meine Freunde haben mindestens ein Jahr Tanzkurse hinter sich. Zuerst geht man auf Druck der Eltern hin, dann machen viele freiwillig weiter“, sagt Maximilian. Tanzen, das kann Tanzlehrerin Daniela Jordan bestätigten, ist wieder gesellschaftsfähig, genau wie Bälle. Seit Berlin wieder Hauptstadt ist, mehren sich zur Ballsaison zwischen Oktober und April die Veranstaltungen. „Heute werden dort Visitenkarten ausgetauscht und Geschäfte gemacht“, sagt sie.

Auch für Maximilian und Katharina ist Tanzen ein gesellschaftliches Ereignis. Auf dem Parkett wird mit dem Tanzpartner geplaudert, in ihrer Tanzschule haben sich die beiden einen Freundeskreis außerhalb der Schule aufgebaut. Wenn das Ereignis dann noch so inszeniert wird wie bei einem Ball, macht es erst richtig Spaß, sagt Maximilian. An Partnersuche denken die beiden, die nur auf der Tanzfläche ein Paar sind, übrigens nicht. Sie wollen in einem standesgemäßen Rahmen tanzen – neben dem Bundespräsidenten links- oder rechts herum zu walzern, das hat schon was.

Dazu gehört auch das richtige Beinkleid. Bei Maximilian wird es ein Frack sein, Katharina trägt ein weißes Kleid mit Spaghettiträgern, Rüschen und Tüll. In diesem Aufzug verlassen die beiden den Alltag, werden „etwas besonderes“, um elegant über das Parkett zu schweben. Was geht dann in ihnen vor? Konzentration, Lampenfieber, ein bisschen Stolz. „Ich werde aufgeregt sein“, sagt Katharina, „man will alles richtig machen.“ „Es ist wie ein Auftritt vor den Gästen“, sagt Maximilian, „da muss man seinem Gegenüber vertrauen, sonst funktioniert es nicht.“

Nach den ersten Walzern wird sich die Anspannung etwas lösen. Dann werden die beiden auf der Tanzfläche auch das eine oder andere Wort wechseln. Anschließend können andere Herren Katharina auf das Parkett bitten, während es zu Maximilians Debütantenpflicht gehört, in die Runde zu schauen und tanzwillige Damen unter den Gästen einzuladen. Ob er sich das auch bei einer prominenten Dame traut, weiß er noch nicht, aber eine Dame steht schon ganz oben auf seiner Liste: seine Mutter. Auch Katharina hat ihrem Vater schon einen Tanz versprochen. Die Eltern gehen inzwischen selbst in die Tanzschule und kommen zum Ball, um ihren Sprössling zu unterstützen. Katharina hat dann noch genau eine Nacht, um alle Eindrücke auf sich wirken zu lassen. Tags drauf geht ihr Flieger zurück zur Schule nach Hastings. Constance Frey

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar