Zeitung Heute : Endlich zu Hause

Das IBB-Wohneigentumsprogramm

-

Die Investitionsbank Berlin (IBB) bietet seit September 2002 ein zinsgünstiges Kreditprogramm zur Finanzierung von bestehenden Häusern beziehungsweise Eigentumswohnungen an. Damit will die IBB nach Ende der Förderprogramme für die Schaffung von Wohneigentum einen eigenen Beitrag zur Steigerung der Eigentumsquote bei Wohnraum in der Hauptstadt leisten.

Das Programm kann nicht für neu errichtete Häuser verwendet werden. Die damit finanzierten Immobilen müssen mindestens zwei Jahre alt und bereits ein Mal genutzt worden sein. Jeder, der die Eigenheimzulage beanspruchen kann, sollte sich bei der IBB über seine Finanzierungsmöglichkeiten beraten lassen.

Wie sieht die Finanzierung aus?

Der Kunde bringt 20 Prozent der Gesamtkosten als Eigenkapital ein, und die IBB finanziert bis zu 80 Prozent durch eine Kombination verschiedener Kreditbausteine: KfWDarlehen „Wohneigentum“ i.H.v. maximal 30 Prozent der Gesamtkosten (bei nominal 4,55 Prozent, 4,63 Prozent effektiv für zehn Jahre fest + 1,68 Prozent Tilgung ab dem 2. Jahr). IBB-Eigenheimzulagedarlehen i.H.v. derzeit max. 56 850 Euro (bei anfänglich nominal 2,60 Prozent, 4,70 Prozent effektiv, plus ein Prozent Tilgung). IBB-Ergänzungsdarlehen zur Schließung der Finanzierung (mind. 5000 Euro) bei nominal 4,60 Prozent, 4,70 Prozent effektiv für 10 Jahre fest plus ein Prozent Tilgung.

Welche Vorteile hat der Kunde?

Auch bei einer Beleihung des Objekts von mehr als 60 Prozent des Beleihungswertes werden keine Zinsaufschläge berechnet. Dem Kunden entstehen außer einer Wertermittlungsgebühr keine Bearbeitungskosten. Zudem bekommt er eine geschlossene Finanzierung aus einer Hand und gewinnt monatlich einen zusätzlichen finanziellen Spielraum.

Weitere Informationen unter Telefon: 030 / 21 25 26 60

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar