Zeitung Heute : England – Portugal

Viertelfinale, WM-Stadion Gelsenkirchen, 17.00 Uhr, live im ZDF und bei Premiere

-

Franz Beckenbauer hat ja einiges zu tun gehabt in den vergangenen Wochen. Geschätzte zweieinhalb Millionen Hubschrauber-Kilometer, zig WM-Spiele und eine Hochzeit (die eigene, wohlgemerkt) hat er absolviert, und bei alledem wie gewöhnlich nicht geschwitzt. Da kann einem schon mal eine kleine Fehleinschätzung unterlaufen. Anders als mit besonderen äußeren Umständen jedenfalls wäre nur schwer zu erklären, wie Beckenbauer dazu kommt, den Engländern eine bisher „exzellente Leistung“ zu bescheinigen.

Englands Trainer Sven-Göran Eriksson beweist da schon etwas mehr Realitätssinn, wenn er augenzwinkernd sagt, die beste Vorstellung seiner Mannschaft bei diesem Turnier stehe noch aus.

Spielerisch, das gibt auch Eriksson zu, war das, was seine Mannschaft bisher bot, dürftig bis erschreckend. Der Ertrag aber stimmte. Die Erfahrung vergangener Turniere hat gezeigt, dass das bei den Engländern schon mal genau anders herum laufen kann.

Deshalb und weil der Gegner nach dem harten Achtelfinalspiel gegen Holland personell dezimiert in das Spiel geht, rechnen sich Eriksson und seine Spieler nun gute Chancen auf das Halbfinale aus. Besonders motivieren muss sie niemand. Kaum jemand im englischen Tross vergisst zu erwähnen, dass man mit den Portugiesen ja noch eine Rechnung offen habe. Bei der EM 2004 gewannen die Portugiesen ein hochklassiges Viertelfinale nach Elfmeterschießen – nachdem Kunstschütze Beckham vergeben hatte.

Immerhin ist Wayne Rooney, der Fußballliebling der englischen Nation, wieder voll einsatzfähig. Die Boulevardzeitung „The Sun“ lobt seit Tagen dessen unermüdlichen Einsatz im Spiel gegen Ekuador. „Die Bulldogge ist von der Leine.“ Aber auch in einer weiteren Personalie gibt es aus englischer Sicht gute Nachrichten. Der zuletzt verletzte Rechtsverteidiger Gary Neville konnte wieder trainieren.

Dagegen muss Portugals Trainer Luiz Felipe Scolari zwei seiner Leistungsträger ersetzen. Den Portugiesen fehlen heute die beiden gesperrten Costinha und Deco. Jungstar Cristiano Ronaldo dagegen kann nach seiner Oberschenkelverletzung – erlitten bei einem brutalen Tritt des Holländers Khalid Boulahrouz im Achtelfinale – spielen. Simao, der ohnehin schon nahe an der ersten Elf war, wird in die Mannschaft rücken. Und Luis Figo wird anstelle Decos die Rolle zentral hinter den Spitzen besetzen. Gut möglich, dass Englands Trainer Eriksson ihn von Bayern Münchens Owen Hargreaves in Sonderbewachung nehmen lässt.

Schiedsrichter:

Horacio Elizondo (Argentinien)

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!