Zeitung Heute : Entschlossener Senior

Der Tagesspiegel

Von Helen Ruwald

Berlin. Als Marco Baldi am Sonntagnachmittag in der Leverkusener Wilhelm-Dopatka-Halle in die Umkleidekabine von Alba Berlin trat, fiel dem Vizepräsidenten des deutschen Basketballmeisters ein Mann besonders auf. Der Spieler mit der Nummer zwölf. Wendell Alexis, 37 Jahre, fünf Meistertitel mit Alba. „Ihm stand Entschlossenheit ins Gesicht geschrieben. Den anderen auch, aber bei ihm war es extrem“, erzählt Baldi von seinen Eindrücken vor dem ersten Play-off-Viertelfinalspiel bei den Bayer Giants Leverkusen. „Er war unglaublich konzentriert und hatte sich viel vorgenommen. Damit hat er alle angesteckt.“

Hohe Motivation führt bisweilen zur Blockade, wenn der selbstgemachte Druck zu groß ist. Der Wille ist da, doch die Bälle springen an der Korbanlage zurück oder landen in des Gegners Armen. Der Akteur beginnt mit sich zu hadern - und trifft überhaupt nicht mehr. Bei Wendell Alexis war es anders. „Er hat verkörpert, dass mit den Play-offs ein neuer Abschnitt beginnt“, sagt Baldi. Das Wesentliche daran: „Er hat auch so gespielt.“ Der US-Amerikaner führte die Berliner zum 85:79-Sieg, der eine 1:0-Führung in den Play-offs bedeutet. Zum zweiten Aufeinandertreffen kommt es am Mittwoch (20 Uhr, Max-Schmeling-Halle). Wer drei Spiele gewonnen hat, steht im Halbfinale.

„Ich glaube, das war Alexis’ beste Saisonleistung“, sagt Baldi. 21 Punkte, neun Rebounds und eine Feldwurfquote von 80 Prozent weist die Statistik für ihn aus. Erst nach rund 28 von 40 Spielminuten leistete Alexis sich den ersten Fehlwurf - bei einem Freiwurf. Alexis sprang höher, blockte, traf. Wieder und immer wieder. Albas Topscorer, wie in Leverkusen, ist Alexis mit großer Regelmäßigkeit. Dass er den Ball öfter als andere im Korb versenkt, wird erwartet. Doch in Leverkusen, gegen das Alba beide Spiele der Hauptrunde verloren hatte, überragte er auch unter dem eigenen Korb. „Er hat gut eins gegen eins gespielt und war in der Defense ein Führungsspieler“, lobte Albas Trainer Emir Mutapcic. Ich hoffe, er macht auf diesem Niveau weiter.“

Was auch nötig sein wird, denn vier Berliner Leistungsträger kehrten mit Blessuren aus Leverkusen zurück: Derrick Phelps (Pferdekuss im Oberschenkel, Knieschmerzen), Mithat Demirel (Pferdekuss im Oberschenkel), Marko Pesic (Überdehnung im Fuß) und Dejan Koturovic (Rückenbeschwerden). Phelps’ Einsatz morgen ist fraglich, die anderen können voraussichtlich spielen.

In den vergangenen Jahren dominierte Alba die Basketball-Bundesliga. In dieser Saison ist die Mannschaft nur einer von fünf Titelkandidaten. „Wir mussten erkennen, dass niemand uns die Meisterschaft gewinnen lässt, sondern dass wir darum kämpfen müssen“, hatte Alexis nach dem Pokalsieg letzte Woche gesagt. Dieser Prozess dauerte lange, auch Alexis’ Leistungen schwankten beträchtlich. Jetzt, wo es drauf ankommt, überragt Alexis und will unbedingt den sechsten Meistertitel mit Alba gewinnen. Nach dem Auswärtssieg „dürfen wir nicht zu zuversichtlich sein und müssen konzentriert bleiben“, warnt er.

Sein Einjahresvertrag läuft aus, wieder einmal. Jedes Jahr fliegt Alexis nach der Saison mit seiner Familie in seine Heimat New Jersey und verhandelt über seinen Manager mit Alba. Ein Prozess, der sich wochenlang hinzieht - und an dessen Ende Alexis bislang immer zurückkehrte. „Diesmal wird es nicht dieselbe Prozedur wie jedes Jahr“, sagt Alexis, der eine schnellere Entscheidung fordert, „es ist ja nicht so, dass sie einen neuen Spieler kriegen, den sie nicht kennen.“ Obwohl seine Frau mit den drei Söhnen im Sommer wahrscheinlich ganz in die USA zurückkehren wird, will er weiter in Europa spielen, „ob das in der Bundesliga ist, ist eine andere Frage.“ Ein Wegzug aus Berlin wäre ohne schulpflichtige Kinder problemlos möglich.

In der kommenden Saison werde sich personell bei Alba einiges ändern, hat Präsident Dieter Hauert angekündigt. Ein bald 38-Jähriger muss da schon aufgrund seines Alters in Frage stehen. Eigentlich. So wie Wendell Alexis derzeit spielt, ist eine Diskussion über seinen Nutzen für Alba höchst überflüssig.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben