Zeitung Heute : Erdgasauto: Nach kurzem Probieren machte es "Klick"

ivd

Tankverschluss öffnen, Zapfpistole einführen und den Sprit sprudeln lassen - man hat sich einfach gewöhnt an diese Art zu tanken. Und dann steht man plötzlich vor dieser ganz anderen Säule. Das verlangt neue Handgriffe, die man ein wenig üben muss, die aber letztlich nicht komplizierter sind als beim Tanken von Benzin. Zugesehen beim Erdgas-Tanken hatten wir schon bei mehreren Gelegenheiten. Doch nun verlangte das Erdgasauto, mit dem wir erstmals ganz allein unterwegs waren, Nachschub.

Wie beruhigend, dass gerade eine Minute vorher ein Autofahrer an die Zapfsäule gefahren war. Neugierig sahen wir ihm über die Schulter. Unsicher wurden wir allerdings, als die Erdgas-Zapfpistole nicht gleich einrasten wollte. "Irgendwann werde ich das auch noch lernen", meinte er, "schließlich tanke ich jetzt schon zum fünften Mal." Und dann hörte man das ersehnte "Klick" und das Tanken konnte beginnen. Dafür musste man nur noch einen Hebel liften, alles andere lief automatisch. Durch die Leitung strömte mit kurzen Pausen das Gas, eine Anzeige informierte, wie viel Prozent des Tankvorgangs erledigt waren und nach knapp drei Minuten war der Tank voll.

Vollauf zufrieden sei er mit seinem Erdgasauto, erfuhren wir, sowohl was das Fahren als auch das Sparen angehe. Und in Berlin sei das Tanken absolut kein Problem. Nur im Norden, da sei das Netz ein wenig dünner. Aber da könne man ja mit dem Bi-Fuel-Auto Benzin fahren. Als er erfuhr, dass wir das erste Mal tankten, bot er sofort Hilfe an. Doch wir wollten es selbst probieren - einfach nach Anweisung. Die war wirklich so klar, dass man nichts falsch machen konnte. Zugegeben, bis das Ventil richtig einrastete, mussten auch wir einige Male probieren. Aber das bekommt man sicher schnell in den Griff, wenn man mit dieser Technik vertrauter ist. Beruhigt starteten wir zur nächsten Tour, denn nun wussten wir: Erdgas tanken ist nicht schwieriger als Benzin, sauberer, da nichts überlaufen kann und es geht vor allem schnell genug.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben