Zeitung Heute : Erst ein edles Picknick zusammenstellen –

Ausflug für Feinschmecker: Beim Einkaufen in den Zentren von Frohnau

-

Die Hermsdorfer und Frohnauer Einkaufszentren ziehen ihren besonderen Reiz aus ihrer Entlegenheit. Wer unkundig aus südlicher Richtung dorthin aufbricht, wird in aller Regel ein Stück durch den Tegeler Forst fahren und sich wundern: Hier, wo die Stadt am Ende scheint, soll noch etwas kommen?

Was dann kommt, ist keineswegs nur an den Grundbedürfnissen unmotorisierter Anwohner orientiert, sondern lockt auch Kunden, die normalerweise die Innenstadt nur zum Verreisen verlassen. Und in der Tat ist es die Mischung aus Ausflugsgefühl und kompetentem, wohl sortiertem Angebot, die den äußersten Norden der Stadt auch für Feinschmecker interessant macht.

Peter John und seine Tochter Sandra sind dort zweifellos die Pioniere dieser Richtung. Ortskundige erinnern sich noch daran, dass ihr in der ganzen Stadt bekanntes Frohnauer Feinkostgeschäft einst in einer winzigen Nische des S-Bahnhofs begonnen hat, dort, wo heute ein kompetent bewirtschafteter kleiner Bio-Laden ökobewusste Kunden anzieht.

Doch mit dem Umzug an den Zeltinger Platz wurde erst die Teilung möglich, die aus dem Tiefgeschoss und dem etwas erhöhten Raum im Parterre im Grunde zwei Geschäfte werden ließ: Drunten träumt Peter John seinen „Weintraum Frohnau“, droben bewirtschaftet seine Tochter das klassische Feinkostgeschäft mit Wurst, Schinken, Obst, Gemüse, Fisch und Fleisch. Sie bietet zusätzlich eine Auswahl leckerer warmer Speisen und macht es somit möglich, dass viele Frohnauer zu Hause ständig fein und abwechslungsreich essen, ohne selbst kochen zu müssen – sofern sie es nicht vorziehen, gleich im Laden zu speisen und damit Mitglied der wichtigsten Frohnauer Nachrichtenbörse zu werden.

Die offenen Weine kommen von drunten. Peter John ist um keinen Rat zu seinem Lieblingsthema verlegen – er ist das nördlichste Mitglied im edlen „Berliner Weinbund“ und kooperiert somit mit den renommiertesten Weinhändlern der Stadt. Seine Spezialgebiete sind Deutschland, Österreich und Spanien, aber er hat natürlich auch aus den anderen Weinregionen der Welt charaktervolle Tropfen in den Regalen zu stehen.

Anspruchsvolle Berlin-Kenner also brechen in der Innenstadt mit leeren Händen zum Ausflug nach Norden auf, stellen sich bei John ein Traum-Picknick zusammen – und verschwinden dann mit Auto oder Fahrrad irgendwo im nahen Wald, der auch an warmen Wochenenden mehr als genug lauschige Ecken bietet.

Diese Feinkost-Pioniere haben eine ganze Reihe weiterer Konkurrenten in diese Gegend gelockt, die sich bei ihrem Angebot qualitativ nicht abhängen lassen wollen. Ebenfalls am Zeltinger Platz hat sich nun eine großzügig dimensionierte Filiale des Berliner Traditionsunternehmens Butter-Lindner angesiedelt, und auf dem Ludolfinger Platz gleich hinter der S-Bahn-Brücke wartet ein Able-

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben