Zeitung Heute : Es wird schon weniger werden

LOHNNEBENKOSTEN

-

Um eine klare Ansage, wohin es in den kommenden Jahren mit den Lohnnebenkosten gehen soll, hat sich der Bundeskanzler gedrückt. Die magischen 40 Prozent als Ziel für das kommende Jahr nannte stattdessen kurze Zeit später Wirtschaftsminister Wolfgang Clement. Im Gesundheitswesen will Gerhard Schröder die Krankenkassenbeiträge von derzeit durchschnittlich 14,4 auf unter 13 Prozent drücken. Gesetzlich Versicherte müssen in Zukunft einen Teil der Leistungen privat absichern. Im Gespräch waren bisher der Zahnersatz, private Unfälle und das Krankengeld. Für Letzteres hat sich Schröder in seiner Rede ausgesprochen. Mit einer Privatisierung des Krankengeldes ließen sich rund 7,5 Milliarden Euro sparen und die Beiträge um etwa 0,7 Beitragssatzpunkte senken. Weitere 2,5 Milliarden Euro bringt es, wenn das Mutterschaftsgeld in Zukunft über Steuern finanziert wird. Wie der Beitragsdruck auf die Rentenversicherung aufgefangen werden soll, beantwortete der Bundeskanzler nur sehr allgemein. Schröder forderte die RürupKommission auf, eine neue Rentenformel zu entwickeln, um die Kosten zu senken. ce

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar