Zeitung Heute : EU rutscht tiefer in Rezession

Erst 2014 ist wieder mit Wachstum zu rechnen.

Brüssel - Europa bleibt trotz kleiner Lichtblicke auch in den kommenden Jahren fest im Griff der Krise. Die Wirtschaftskraft der Euro-Zone wird nach einer am Mittwoch in Brüssel vorgelegten Prognose der EU-Kommission im kommenden Jahr so gut wie stagnieren und erst 2014 wieder wachsen. Spanien und Frankreich schaffen es demnach nicht, ihre Staatsdefizite wie angekündigt abzubauen. Die EU-Experten korrigieren mit der Prognose ihr Frühjahrsgutachten zum Wirtschaftswachstum. Im Mai waren sie noch davon ausgegangen, dass die Wirtschaftskraft der Euro-Zone in diesem Jahr weiter schrumpft, 2013 aber wieder ein Plus von 1,0 Prozent verzeichnet. Nun erwartet die Kommission aber, dass die Wirtschaftskraft der 17 Euro- Länder im kommenden Jahr mit einem Mini-Wachstum von 0,1 Prozent so gut wie auf der Stelle tritt. Erst 2014 ist demnach wieder mit einem Plus von 1,4 Prozent zu rechnen. AFP

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar