Zeitung Heute : EU setzt Vertrag mit den USA über Bankdaten aus

Straßburg - Das EU-Parlament macht US-Geheimdiensten das Überprüfen europäischer Bankkonten extrem schwer. Die Abgeordneten stoppten am Donnerstag das umstrittene Swift-Abkommen über die Weitergabe von Bankdaten an amerikanische Terrorfahnder. Es muss neu zwischen den USA und der EU ausgehandelt werden.     Damit haben die US-Behörden nicht mehr automatisch Zugriff auf die Überweisungen von rund 500 Millionen Europäern, sondern müssen in jedem Einzelfall einen Antrag beim belgischen Finanzdienstleister Swift stellen. Die USA äußerten sich „enttäuscht“ über das Veto. Dies sei ein „Rückschlag“ für die Zusammenarbeit zwischen den USA und der EU im Kampf gegen den Terrorismus. Damit werde ein „wichtiges Anti-Terror-Programm“ unterbrochen. dpa/AFP

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben