Zeitung Heute : Europa in den Medien

Der Tagesspiegel

Genshagen. Im südlich Berlins gelegenen Schloss Genshagen wird an diesem Wochenende über die Zukunft Europas diskutiert. Das dort seit einiger Zeit beheimatete Berlin-Brandenburgische Institut für Deutsch-Französische Zusammenarbeit widmet sich diesmal der Entstehung eines gemeinsamen europäischen Medienraumes. Die Institutsdirektoren Brigitte Sauzay und Rudolf von Thadden haben zur Tagung Vertreter renommierter Zeitungen, Zeitschriften, Fernseh- und Rundfunkanstalten sowie Politiker, Unternehmer und Wissenschaftler aus Deutschland und Frankreich eingeladen.

Beim gestrigen Auftakt drehten sich die Diskussionen um die vermeintlich mangelhafte innereuropäische Zusammenarbeit der Medien und die Konkurrenz zwischen öffentlich-rechtlichen Sendern und privaten Medienunternehmen. Referiert wurde unter anderem über die Regulierung der Medien aus ethischer und wirtschaftlicher Sicht.

Das 1993 gegründete Institut versteht sich als „Brückenschlag zwischen Westeuropa und den historisch gewachsenen Lebenswelten im Osten". Zahlreiche Kolloquien, Tagungen, Workcamps und Werkstattgespräche haben das sich im Umbau befindliche Schloss Genshagen zu einer bekannten Adresse gemacht. Es war 1880 von einer Adelsfamilie erbaut und 1910 erweitert worden. Nach dem Kriege zog hier eine Außenstelle des Agrarökonomischen Instituts der DDR ein. In der Zeit nach der Wende wurde das Deutsch-Französische Institut in Genshagen ansässig. Tsp

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar