Zeitung Heute : EXPERIMENTALFILM

One Way Boogie Woogie

Silvia Hallensleben

Ein Experimentalfilm im ursprünglichen Sinn: 1977 zog der US-amerikanische Filmemacher James Benning mit seiner 16-mm-Kamera durch die Industriegebiete bei Milwaukee und drehte sechzig einminütige Ansichten einer Fabriklandschaft im Niedergang. Die Kamera ist statisch; der Ton mischt spielerisch Originalklang mit Songs und Sprachzitaten; die Menschen und Autos, die in den Szenen auftauchen, sind als – mal poetische, mal ironische – Miniaturen inszeniert. Fast dreißig Jahre später geht Benning an die Orte von damals zurück, dreht Einstellung für Einstellung exakt nach und stellt das Beutegut minutiös zum alten Soundtrack zusammen. Das Resultat ist ein Film aus zwei sich einander spiegelnden Teilen, der fast ohne Sprache erstaunlich viel über Kunst und Wirklichkeit, Vergänglichkeit und Geschichte erzählt. Meditativ.Silvia Hallensleben

One Way Boogie Woogie/

27 Jahre später, USA 1977/2004, 121 Min., R: James Benning

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar