Zeitung Heute : Experten rügen Schröders Familienpolitik

Berlin - Die scheidende Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) bekommt von ihren eigenen Experten ein schlechtes Abschlusszeugnis. In ihrer Bewertung aller familienpolitischen Leistungen loben die Wirtschaftsinstitute DIW, Ifo und ZEW zwar den Kita-Ausbau und das Elterngeld, kritisieren aber das Ehegattensplitting und Kindergelderhöhungen. Schröder hatte bei der Vorstellung der Einzelstudien im Juni erklärt, in der Familienpolitik sei kein Kurswechsel nötig. Die „Lehren für die Familienpolitik“ werden an diesem Mittwoch vorgestellt. Im Vergleich steche die öffentlich geförderte Kindertagesbetreuung „besonders positiv hervor“, heißt es darin. Sehr positive Effekte habe auch das Elterngeld. Dagegen sprechen sich die Institute für eine Reform des Ehegattensplittings aus und warnen vor einer Kindergelderhöhung. hmt

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!