Zeitung Heute : EZB will handeln – aber nicht jetzt

Berlin - Trotz der Bedenken aus der Bundesregierung schließt der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, den Kauf von Staatsanleihen kriselnder Euro-Staaten wie Spanien und Italien nicht aus. Zwar legte sich Draghi am Donnerstag in Frankfurt am Main weder auf den Umfang noch auf den Zeitpunkt einer möglichen Wiederaufnahme der Anleihekäufe durch die EZB fest und enttäuschte damit die Finanzmärkte, die auf ein klareres Signal zur Beendigung der Euro-Krise gehofft hatten. Draghi betonte aber auch, dass die EZB grundsätzlich zu weiteren Stützungsmaßnahmen für in Schieflage geratene Euro-Staaten bereit ist. Die EZB könnte sich an Stützungskäufen im Rahmen ihres Mandats beteiligen – „in einem Umfang, der ausreicht, das Ziel zu erreichen“, sagte Draghi. Zunächst sei aber die Politik am Zuge und müsse die Rettungsschirme am Anleihemarkt aktivieren. Tsp

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben