Zeitung Heute : FAMILIENDRAMA

Yuki & Nina

Michael Meyns

Die neunjährige Yuki und ihre beste Freundin Nina leben in Paris. Nina hat die Scheidung ihrer Eltern schon erlebt, bei Yuki bahnt sie sich gerade an. Ihre japanische Mutter will Yuki mit nach Tokio nehmen, ihr französischer Vater soll in Paris bleiben. Wie Yuki mit dieser Situation umzugehen versucht, erzählt das Regieduo Hippolyte Girardot und Nobuhiro Suwa in diesem Paradebeispiel eines minimalistischen Films. In distanzierten Einstellungen entwickelt sich betont undramatisch eine lose Geschichte, die Yuki und Nina bei gewöhnlichen Tätigkeiten zeigt und sie schließlich in einen Wald, außerhalb von Paris, führt. Hier kommt es zu den schönsten Momenten des Films, der „Yuki & Nina“ schließlich doch sehenswert macht. Der angestrengte Minimalismus des Anfangs wird von einer Art magischem Realismus abgelöst. Schön.Michael Meyns

F/ J 2009, 93 Min., R: Hippolyte Girardot, Nobuhiro Suwa,

D: Noe Sampy, Arielle Moutel

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar