Zeitung Heute : FESTIVAL-ERÖFFNUNG

Deutsch-israelische Literaturtage

Das Verhältnis zwischen Deutschen und Israelis respektive Juden ist verzwickt. Die einen wollen nie mehr Täter, die andern nie mehr Opfer sein, aber zusammen kommen sie deshalb noch lange nicht. Heinrich-Böll-Stiftung und Goethe-Institut gehen das schwierige Thema intellektuell und literarisch an. Nach der Begrüßung liest der israelische Autor Eshkol Nevo aus „Vier Häuser und eine Sehnsucht“.

Admiralspalast, Fr 11.4.,

19.30 Uhr, Eintritt frei

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar