Zeitung Heute : Fiat: Sicherheitstraining für Behinderte

mm

Das Auto gibt zahlreichen in ihrer Beweglichkeit eingeschränkten Behinderten neue Mobilität, erlaubt es vielen sogar, dank dieser Mobilität einen Beruf auszuüben. Denn dank moderner Techniken gibt es heute im Prinzip kaum eine körperliche Einschränkung, die daran hindert, ein Auto zu lenken, vorausgesetzt es ist entsprechend ausgerüstet. Schon seit 1997 bietet Fiat bereits ab Werk auf die unterschiedlichen Bedürfnisse behinderter Autofahrer umgerüstete Fahrzeuge im Rahmen seines Autonomy-Programms an. Und fast ebenso lange bietet Fiat darüber hinaus den Lenkern solcher Fahrzeuge die Möglichkeit, bei speziellen Fahrsicherheitstrainings die Beherrschung des Fahrzeugs in besonders schwierigen und gefährlichen Fahrsituationen zu trainieren. Etwa bei einer Gefahrenbremsung auf nasser Fahrbahn, beim schnellen Ausweichen vor plötzlich auftauchenden Hinernissen oder auch beim Einparken, das für viele Autofahrer immer wieder eine Herausforderung ist. Die Teilnehmer trainieren dabei unter der Leitung erfahrener Instruktoren, die auch mit den speziellen Problemen Behinderter im Straßenverkehr vertraut sind.

Diese Fahrsicherheitstrainigs für Behinderte veranstaltet Fiat wie schon in den Jahren zuvor wieder zusammen mit dem ADAC, auf dessen Übungsanlagen die Trainings stattfinden. Acht Termine sind in diesem Jahr vorgesehen. Der Startschuss fällt am 6. Mai in Bassum bei Bremen. Der für Berliner Interessenten nächstliegende Veranstaltungsort ist Kallinchen, wo am 10. Juni trainiert wird.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar