Zeitung Heute : „Finanzkrise war vermeidbar“

Ausschuss in Washington legt Abschlussbericht vor

Washington - Die Finanzkrise, die die Weltwirtschaft an den Rand des Zusammenbruchs getrieben hatte, wurde durch Missmanagements von Unternehmensführungen und das Versagen staatlicher Aufsicht ausgelöst. Sie wäre vermeidbar gewesen. Zu diesem Ergebnis kommt der Untersuchungsausschuss im US-Kongress laut „New York Times“. Er wirft Bankern und Politikern Fehler und Versäumnisse vor. Das Urteil setzt einen Kontrapunkt zur optimistischen Rede des Präsidenten Barack Obama zur Lage der Nation am Dienstagabend. Er lobte, dass die USA in Krisenzeiten „Großes vollbringen“ und sich durch ihren Erfindungsreichtum von anderen Völkern unterscheiden.

Der komplette Bericht zur Finanzkrise soll am Donnerstag vorgelegt werden. Laut „New York Times“ heißt es darin: „Es wäre die größte Tragödie, wenn wir die Ausrede akzeptieren würden, dass diese Entwicklung nicht vorhersehbar war und sich also auch nicht verhindern ließ.“ Vertreter der Demokraten schreiben: „Die Krise war das Ergebnis menschlichen Handelns und menschlicher Untätigkeit. Sie rührte nicht daher, dass Mutter Natur oder Computermodelle außer Rand und Band geraten wären.“

Obama forderte den Kongress zu parteiübergreifender Kooperation beim Abbau der Schulden auf. Er will die Staatsausgaben für fünf Jahre einfrieren. Davon ausgenommen werden sollen nur noch Schulen, Forschung und saubere Energien, weil das „Investitionen in die Zukunft“ seien. Christoph von Marschall

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben