Zeitung Heute : Fischer: Amerika muss handeln

-

Washington (mal). Die Verantwortlichen für die Misshandlungen irakischer Gefangener müssten bestraft werden. Dies forderte Bundesaußenminister Joschka Fischer in Washington nach einem Gespräch mit seinem USAmtskollegen. Er habe Colin Powell über die Stimmung in Deutschland und Europa seit Beginn der Folter-Affäre informiert, sagte Fischer. „Wir sind schockiert und tief entsetzt.“ Es sei unverzichtbar, dass die USA ihre moralische Führungsrolle in der Welt wieder herstellten. Gleichzeitig erinnerte Fischer daran, dass es US-Truppen waren, die vor knapp 60 Jahren in der Normandie gelandet waren, um Europa von den Nationalsozialisten zu befreien. „Wir werden niemals vergessen, was sie für unsere Demokratie getan haben.“

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!