Zeitung Heute : Frauen im Parlament

zum 100. Jahrestag zusammengestellt von

Anna Kemper

1907 zogen in Finnland erstmals Frauen in ein Parlament ein. Das Land hatte als erstes das aktive und passive Wahlrecht für Frauen eingeführt. 19 Frauen wurden damals ins finnische Parlament gewählt. Quelle: www.kalenderblatt.de

256 Sekunden dauerte die erste Rede einer Frau vor einem deutschen Parlament: 1919 sprach die SPD-Abgeordnete Marie Juchacz vor der Weimarer Nationalversammlung. Sie gehörte zu den 37 Frauen, die in die Versammlung gewählt worden waren. Quelle: www.dhm.de

60 Jahre alt war Elisabeth Schwarzhaupt (CDU), als sie 1961 Gesundheitsministerin wurde. Die promovierte Juristin war die erste Frau im Amt eines Bundesministers. Quelle: www.politeia.uni-bonn.de

56,9 Prozent der Abgeordneten von Bündnis 90/Die Grünen sind Frauen. Bei der CDU/CSU sind es nur 19,9 Prozent. Rund ein Drittel der Abgeordneten im Deutschen Bundestag ist weiblich.

Quelle: www.bundestag.de

35 Jahre lang sitzt Herta Däubler-Gmelin als Abgeordnete im Bundestag, fünf Kanzler hat sie in zehn Legislaturperioden erlebt. Das schaffte außer ihr nur Wolfgang Schäuble. Quelle: www.bundestag.de

3 Parteien im Bundestag haben eine Frauenquote: die Linkspartei, die Grünen und die SPD. Quelle: www.wikipedia.de

1 ehemalige Bundestagsabgeordnete könnte heute nicht mehr auf die Frauenquote hoffen: Christina Schenk, die bis 2002 für die PDS im Bundestag saß, outete sich als Transmann und heißt seit 2006 Christian Schenk. Quelle: www. christina-schenk.de

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!