Zeitung Heute : Frauensender verpflichtet männliche Kommentatoren

Thomas Eckert

Vom Spartensender für Frauen geht die Entwicklung zum Allrounder für alleThomas Eckert

Wenn Zuversicht, Gelassenheit und souverän zur Schau gestelltes Selbstbewusstsein die Kriterien wären, an denen sich der Erfolg eines Fernsehsenders ablesen ließe, dann hätte TM3 es schon jetzt geschafft: vom Spartensender für Frauen zum Allrounder für alle. Geschäftsführer Jochen Kröhne und Programmdirektor Sport Michael Pfad saßen bei der Pressekonferenz zur Vorstellung ihrer Aktivitäten rund um die Champions League dermaßen gut gelaunt auf ihren Stühlen im frisch renovierten Hamburger Studio, in dem TM3 ab dem 13. September seine Fußballsendungen produzieren wird, dass man glatt hätte glauben können, auf einer Geburtstagsparty zu sein.

Am kommenden Dienstag geht es los: TM3 überträgt die ersten Spiele der von 24 auf 32 aufgestockten Königsklasse des europäischen Fußballs. Die beiden Chefs in der Mitte, links und rechts von ihnen an Tischchen und auf Barhockern die Fußball-Mannschaft des Senders: locker warf man sich die Bälle und die Komplimente zu. Es muss wirklich schön sein, bei TM3 arbeiten zu dürfen. Michael Pfad sagte, er habe genau die Mitarbeiter bekommen, die er von Anfang an gewollt hätte.

War da nicht mal was mit Beckenbauer? Der Franz hätte von sich aus dabei sein wollen, dann aber zu seinem eigenen Leidwesen entdeckt, noch ein oder zwei Verträge bei anderen Sendern zu erfüllen zu haben. Neben Kommentatoren wie Günter-Peter Ploog, Jörg Dahlmann, der gerade mit Sat 1 vor dem Arbeitsgericht über eine Vertragsauflösung verhandelt, oder Thomas Klementz, verstärken vier Experten das "Wunschteam" Pfads: Karl-Heinz Rummenigge, Hansi Müller, Stefan Kuntz, Matthias Sammer. "Last but not least" sollen dem Sender die Star-Trainer Giovanni Trappatoni ("ich habe fertig") und Johan Cruyff als Analytiker zur Seite stehen. Beide sollen internationale Begegnungen einordnen - allerdings nicht als Kommentatoren. Vielmehr wird der Dortmunder Profi Sammer solange Spiele als Co-Kommentator analysieren, bis er wieder selbst gegen den Ball treten kann. Ob und wann das der Fall sein werde, konnte Sammer auch nicht sagen. Nur so viel: es gehe täglich besser, er fühle sich gut, das Knie sei außen in Ordnung, nur innen drin sei es noch in Unordnung.

An 33 Spieltagen wird TM3 direkt übertragen, aber damit lange nicht genug. Ein bunter Strauß aus Magazinen, Vor- und Nachberichten, Wiederholungen und Aufzeichnungen begleitet die "sehr teure Reichweitenaktion", wie Kröhne den Erwerb der Rechte an der Champions League nannte. Fußball an sechs Tagen der Woche - nur der Freitag bleibt frei. In drei Jahren soll der Marktanteil von derzeit einem auf zwei oder drei Prozent gesteigert werden. Zu Kosten und Einnahmen wollte sich der Geschäftsführer lieber nicht äußern. Nur so viel: auch in drei Jahren werde TM3 voraussichtlich immer noch rote Zahlen schreiben. Daran werden wohl auch die Tipps von Harald Schmidt und Altmeister Harry Valerien nichts ändern können, die beide aktiv an den Vorbereitungen beteiligt gewesen seien, wie Pressesprecher Volker Dressel und Michael Pfad sagten. Immerhin scheint die Konkurrenz den neuen Fußball-Sender ernster zu nehmen, als sie bislang zugeben wollte. Einen Werbespot zur Champions League konnte TM3 nur beim ZDF unterbringen. "Wir haben natürlich auch bei RTL angefragt, aber von dort nicht einmal eine ablehnende Antwort bekommen", sagte Köhnke. Auch Gegengeschäfte mit VOX und Super RTL hätten sich in letzter Minute zerschlagen. Die Fouls der Konkurrenz regen Michael Pfad nicht weiter auf: "Eines ist sicher: frische Ware schlägt alles andere." Für den 15. September, wenn Hertha BSC gegen den türkischen Verein Galatasaray Istanbul spielt, hat man sich daher etwas Besonderes einfallen lassen: Das Spiel wird in der Waldbühne auf einer Großleinwand übertragen. Die Eintrittsgelder will TM3 an die Erdbebenopfer in der Türkei überweisen.
© 1999

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar