FREIES THEATERFestival „100° Berlin“ : Bitches und Bunnys

Die Stimmung steigt wieder auf den Siedepunkt. Das Festival „100° Berlin“ feiert in diesem Jahr sein zehnjähriges Jubiläum – und erneut werden die Sophiensaele und das HAU zum Durchlauferhitzer für die freie Szene. Kondition und Neugier sollte man schon mitbringen, denn der viertägige Marathon präsentiert Aufführungen im Stundentakt. Das Theaterkollektiv Mercimax lädt im HAU zu seiner performativen Installation „coffee&prejudice“. Die Zuschauer sind aufgefordert, in einer One-on- One-Situation ihre eigene Urteilskraft zu testen. Mercimax untersucht, wodurch eine Person verdächtig erscheint, der Zuschauer kann so seinen eigenen Vorurteilen auf die Schliche kommen.

Ein Streifzug durch die Kulturgeschichte ist die neue Arbeit der Regisseurin Anne Schneider, die in den Sophiensaelen „Brenne! Men don’t protect you anymore“ anhand berühmter Figuren nach den Möglichkeiten eines selbstbestimmten Lebens fragt. In diesem Jahr mischen auch die jungen Talente des Studiengangs Szenisches Schreiben der UdK kräftig mit. Im HAU werden Bühnenstücke von Bonn Park, Michel Decar, Thomas Köck und Heidi Fuchs zu erleben sein. In den Sophiensaelen gibt es Geschriebenes und Inszeniertes von Philippe Heule und Senjor Trololo. Der Samstag gehört den Burlesque-Künstlern: Die Gruppe „proxy body // heißes medium:polylux“ widmet sich dem Phänomen der Bitch aus postfeministischer Sicht, und Scotty, the Blue Bunny, demonstriert, dass auch Männer als scharfes Häschen durchgehen. Gendertrubel gibt es auch bei den allnächtlichen Parties, außerdem darf man sich auf die eine oder andere Geburtstagsüberraschung freuen. Sandra Luzina

Sophiensaele und HAU 1-3, Do 21.2. bis So 24.2., Tagesticket 17/12 €, Festivalpass 45/30 €

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben