Zeitung Heute : Führerschein: Keine Strafgelder mehr in Österreich wegen Fahrens ohne neuen EU-Führerschein

tdt

Österreichs Innenministerium hat die Polizei des Landes angewiesen, weiterhin nationale Führerscheine aus den Ländern der Europäischen Union (EU) anzuerkennen. Zuvor hatten Gendarmen von deutschen Touristen kräftige Strafgelder kassiert, weil sie nicht mit dem neuen EU-Führerschein unterwegs waren. Diese Strafen sind nach den geltenden Richtlinien aus Brüssel (Aktenzeichen: 91/439/EWG) illegal.

Der Allgemeine Deutsche Automobil-Club (ADAC) aus München hat dazu mittlerweile ein Infoblatt hergestellt, auf dem diese Rechtslage auch in italienischer und spanischer Sprache erklärt wird. Dieser Text, der bei Bedarf Polizisten vorgelegt werden kann, ist auch im Internet ( www.adac.de ) abrufbar.

Wer seine alte graue "Pappe" weiter bei sich führt, kann innerhalb der EU bisher nicht von der Polizei belangt werden. Immerhin muss jemand, der seinen derzeitigen und weiterhin gültigen Führerschein in den scheckkartengroßen Euro-Führerschein umtauschen will, stolze 47 Mark Gebühren zahlen.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar