Zeitung Heute : Gas gewinnen statt abfackeln

Der Tagesspiegel

Bei der Diskussion um eine Erschließung des „Arctic National Wildlife Refuge" übersehen Regierung und Naturschützer gleichermaßen die Feuerwolken, die derzeit über den Anlagen in der benachbarten Prudhoe Bay stehen. Dort wird das Erdgas abgefackelt, das mit dem Öl aus den Bohrlöchern strömt. Andernorts wird das Gas einfach wieder in die Erde zurückgepresst. Auf die Idee, das Erdgas zur Energiegewinnung zu nutzen, ist die US-Regierung bisher noch nicht gekommen. Dabei könnte man das Gas durch eine zweite Leitung parallel zur vorhandenen Öl-Pipeline bis zu den schiffbaren Gewässern bei Valdez im Süden Alaskas pumpen. Kaum ein Naturschützer würde dagegen etwas einwenden. Und die Energiemengen, die in Form von Öl unter dem „Arctic National Wildlife Refuge" liegen, liefert das jetzt nutzlos verbrannte Gas allemal. Zudem wäre dies „klimaneutral". Denn es wird die gleiche Menge des Treibhausgases Kohlendioxid frei, gleichgültig, ob das Gas abgefackelt oder in einer Gasturbine verheizt wird. RHK

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar