Zeitung Heute : Gedächtnis: Erinnerungen: "Beim besten Willen nicht"

Helmut Kohl geriet 1986 mit seinem "Blackout" in die Schlagzeilen. Schuld war eigentlich Heiner Geißler, der das Wort prägte und auf diese Weise dem Vorwurf der uneidlichen Falschaussage in der Flick-Spendenaffäre begegnen wollte. Das Verfahren wurde später mit der Begründung eingestellt, es gebe keine Beweise dafür, dass Kohl konkrete Erinnerungen an die Flick-Spenden gehabt habe.

Heide Simonis nahm in einem Interview mit der "Welt" vergangene Woche für sich in Anspruch, nicht gewusst zu haben, dass Karl Pröhl zugleich Beamter in ihrer Staatskanzlei und potenzieller Investor beim Kauf des Kieler Schlosses gewesen sei. An Gespräche mit Pröhls Investoren-Kollegen könne "sie sich beim besten Willen nicht erinnern".

Armin Müller-Stahl erzählte im Tagesspiegel-Interview, wie ihm 1960 in der Volksbühne mitten in dem Shakespeare-Stück "Was ihr wollt" der Text wegblieb, als sein Schauspielerkollege Albert Garbe den Degen nicht gezogen kriegte. Müller-Stahl verlor darüber dermaßen die Fassung, dass er nicht mehr weiter konnte und stattdessen "Als ich ein winziges Büblein war" sang

Oliver Kahn, Torhüter von Bayern München, hatte seinen Blackout beim 2:3 seines Teams gegen Rostock im März 2001. Kahn wuchtete den Ball mit der Hand ins Tor. Das hätte er auch tun dürfen - wenn er sich nicht im gegnerischen Strafraum befunden hätte. Da sind die Hände auch für Torhüter tabu

Friedrich Merz erinnerte sich im Tagesspiegel an seine wilden Jugendjahre in seiner Heimatstadt Brilon mit langen Haaren und offroad-Abenteuern auf dem Mofa. Ehemalige Weggefährten hatten diese Jugend viel ruhiger im Gedächtnis.

Binjamin Wilkomirski schrieb ein Buch über seine Erinnerungen als Kind in Auschwitz. Das Buch machte Furore, erst später stellte sich heraus, dass es nicht wie vorgegeben authentisch war. Der Autor, Bruno Grosjean, hatte eine fremde Identität angenommen, sie bis hin zum jiddischen Akzent verinnerlicht. Als "Wilkomirski-Syndrom" fand die Biografie dann unter Psychologen Eingang in die wissenschaftliche Debatte.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben