Zeitung Heute : Geile Wurzeln suchen

Lothar Heinke

Wie ein Rentner die Stadt erleben kann

Heute machen wir mal ein kleines Sprachspiel und eine Wortsucherei, hinab zu den Wurzeln. Von der Weltmeisterschaft ist ja allerlei im Kopf geblieben, manche Tore, der anschwellende Fahnengesang, bunte Gesichter, der historische Befreiungsstoß des Monsieur Zidane. Und dann ist da noch dieses eine Wort, das im Zentralorgan der deutschen Leitkultur bildmächtig gleich ein halbes Dutzend mal auftaucht: geil. Es war eine geile Zeit, und überhaupt: In Deutschland zu leben ist ober-geil. Steht da.

Der Herr Rentner denkt natürlich sofort an Pornografie und Schweinskram, denn geil sein hatte zu seiner Zeit mehr mit den unteren Organen als mit seinem lieb Vaterland zu tun, hüte dich vor geilen Weibern, hatte die Mutter immer gesagt und hinzugefügt, dass man so ein Wort gar nicht in den Mund nimmt. Und nun lebt er auf seine alten Tage in einer Zeit, wo auch noch Geiz geil sein soll, und die Landesfarbe: schwarz-rot-geil.

Was definiert der alte DDR-Duden zwischen Geigerzähler und Geisha: Lüsternheit. Mehr gibt’s im Deutschen Wörterbuch von 1997: brünstig, lüstern, wollüstig, geschlechtlich erregt, aber auch jugendsprachlich : prima, hervorragend, wunderbar. Aha. Möchten Sie vielleicht auch noch die Synonyme kennen lernen? Einerseits heißen sie scharf, bockig, heiß, brünstig, läufig, wollüstig und gamsig (bayr.), andererseits aber auch cool, klasse, knorke, rattig (Ruhrpott), Spitze, super, supi, urst. Es gibt nur ein Gegenwort: ungeil.

Und dann erfahren wir noch, dass das g-Wort aus dem Althochdeutschen kommt und „von wilder Kraft, übermütig, mutwillig, üppig und überausfreudig“ bedeutet. Das beruhigt einen. Natürlich kann man auch den Kollegen Internet anzapfen, der 19 Millionen geile Einträge zu bieten hat. Dabei erfahren wir, dass Geil ein Ortsteil von Munkbrarup ist, in Schleswig-Holstein. Und dann erscheint noch eine Zeichnung auf dem Schirm, ein Pärchen steht sich gegenüber, er sagt: „Es wäre schön, wenn du ein bisschen geil wärst.“ Darauf antwortet sie: Es wäre geil, wenn du ein bisschen schön wärst.“

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben