Zeitung Heute : Geistiges Eigentum: Verhaltenskodex für "Cyber-Besetzer"

Die Weltorganisation für Geistiges Eigentum (WIPO) hat einen Verhaltenskodex für die Verwalter von Länder-Domains erarbeitet. Er soll so genannten Cyber-Besetzern, die sich Namen bekannter Firmen oder Stars als eigene Adressen registrieren lassen, das Leben schwer machen, sagte WIPO-Untergeneralsekretär Francis Gurry in Genf.

Während es für Dispute über Internetadressen mit der Endung .com weltweit vier Schiedsgerichte gibt, wacht bislang international niemand über die Länder-Domains. Beim Schiedsgericht der WIPO erlangten etwa die Deutsche Bank und die US-Schauspielerin Julia Roberts die Adressen www.deutsche-bankerstrust.com und www.juliaroberts.com zurück. Wären die Namen aber mit einem Länderkürzel wie .de (Deutschland) oder .ch (Schweiz) versehen gewesen, hätten sie sich in einem aufwändigen Prozess an die Gerichte in den jeweiligen Ländern wenden müssen.

Der neue Verhaltenskodex zielt auf die Verwalter solcher Länder-Domains. Kernpunkte sind Verpflichtungen zur namentlichen Dokumentation der Adress-Besitzer und zur Anerkennung der internationalen Schiedsgerichte. Der Text des Kodex stehe bis Ende April zur Diskussion und soll dann von den Mitgliedsländern der WIPO verabschiedet werden, sagte Gurry. Bislang hätten die Verwalter von 18 der 244 Länder-Domain-Namen die Verpflichtungen angenommen. Der Kodex sei freiwillig. Es sei aber aus Imagegründen im Interesse aller, sich anzuschließen, sagte Gurry.

Die Länder-Domains verwalten überwiegend private Firmen. Nur in Argentinien und den Vereinigten Arabischen Emiraten sind staatliche Stellen zuständig. Einige Länder haben die Verwaltung aber auch an Firmen im Ausland verkauft. Im .com-Bereich hat die WIPO bislang in 2080 Fällen entschieden, das sind 66 Prozent aller Beschwerden. Bei der WIPO wird ein Streit über eine Internetadresse für 1500 Dollar geschlichtet.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!