Zeitung Heute : Genug Gäste für deutsche Clubs

Anders als in Frankreich buchen Reisefans in Deutschland auch nach den Terroranschlägen vom 11. September weiterhin Cluburlaub. Die beiden großen deutschen Cluburlaub-Anbieter Robinson (Hannover) und Aldiana (Oberursel) fahren ihre Kapazitäten im Winter nicht wie der französische Veranstalter Club Mediterrane zurück. Die Mitarbeiterzahl solle nicht reduziert werden. "Wir werden keine Clubs schließen", erklärte eine Sprecherin der Robinson Club GmbH, Marktführer für Cluburlaub in Deutschland. Bei Robinson werde davon ausgegangen, dass man das Wintergeschäft mindestens auf dem Niveau des Vorjahres abschließen werde, sagte sie.

Auch der Branchenzweite in Deutschland, die Aldiana GmbH, werde keine Kapazitäten abbauen, sagte eine Unternehmenssprecherin in Oberursel. Noch gebe es sogar einen Zuwachs im Vergleich zum Vorjahr bei den Buchungen, sagte sie. Es sei aber noch völlig unklar, wie das Sommergeschäft verlaufen werde.

Der französische Cluburlaub-Veranstalter Club Med hatte am Wochenende bekannt gegeben, wegen sinkender Buchungen vorübergehend 15 seiner Ferienclubs in zehn Ländern zu schließen. Betroffen sind vor allem Sonnenziele. Die Reservierungen seien um 16 Prozent zurückgegangen. Club Med werde sich auf die 30 Anlagen in den Skigebieten konzentrieren, um die Wintersaison noch zu retten.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar