Zeitung Heute : Gerd Wameling, Schauspieler

Befragt von Beatrix Schnippenkoetter

WAS ICH MAG

1. Beim Aufwachen: Sonne, blauer Himmel,

kühle klare Luft.

2. Zu Hause: Ruhe! Ruhe! Ruhe!

3. Auf der Bühne: Das persönliche Risiko, die

Gratwanderung.

4. Am Schauspiel: Den magischen Moment.

5. An Darstellerpreisen: Dass man Entdeckungen

machen kann.

6. Am Nachwuchs: Neugier und unerschöpfliche

Energie.

7. An Berlin: Den Bürgermeister.

8. An Deutschland: Die Frau an der Spitze.

9. An meinem Leben: Meine Freunde. Eine gewisse

Unabhängigkeit.

10. Ansonsten: Ferien in Umbrien.

11. Ein Satz, den ich gerne öfter hören würde:

„Vorbei – ein dummes Wort.“ (Goethe/Faust)

WAS ICH NICHT MAG

1. Beim Aufwachen: Rasenmäher im Hof.

2. Zu Hause. Unerwarteten Besuch.

3. Auf der Bühne: Faulheit. Unfähigkeit.

Effekthascherei. Eitelkeit.

4. Am Schauspiel: Unpersönliche Theaterfabriken.

5. Im Theater: Handyklingeln.

6. An Darstellerpreisen: Wenn sie mit der Vergabe

einem Trend folgen.

7. Am Nachwuchs: Arroganz und Überheblichkeit.

8. An Berlin: Den Tourismusboom.

9. An Deutschland: Bürokratie. Wenn kleine Leute

zu viel Macht haben.

10. An meinem Leben: Zu viel Arbeit.

11. Ansonsten: Ungerechtigkeit.

12. Ein Satz, den ich nie wieder hören möchte:

„Das geht jetzt leider nicht!“

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar