Zeitung Heute : Geregelter Ausnahmezustand - Sieben Grundsätze bestimmen das Leben im Big-Brother-Haus

Damit sich im Big-Brother-Haus gegenseitiger Hass nicht in gemeinsame Schlagkraft gegen Produktionsfirma oder Zuschauer verwandelt, wurden Regeln für das Gemeinschaftsleben der kasernierten "Helden unserer Zeit" (Endemol) aufgestellt. Die inzwischen ausgeschiedene Despina hatte sich etwa ein Mückennetz mitgebracht, das ihr als Sichtschutz beim Anziehen dienen sollte. Das darf nicht sein. Wie so manches.

Regel Nummer eins: Die zehn Bewohner haben sich vor dem Start der "Real Life Soap" niemals getroffen. Jeder Kandidat durchlief vor dem Start intensive psychologische und allgemeinmedizinische Tests.

Regel Nummer zwei: Die Gruppe ist von der Außenwelt hermetisch abgeschlossen. Das Team kommuniziert nur per Lautsprecher mit der Gruppe. Massenmedien stehen ihr nicht zu Verfügung. Die Gruppe wird vor immer neue Herausforderungen gestellt. Versagt ein Teilnehmer, hat dies für die gesamte Gruppe Konsequenzen.

Regel Nummer drei: Kein Komfort. Jeder Bewohner darf nur einen Diplomatenkoffer voll persönlicher Habe mitbringen.

Regel Nummer vier: Das Fernsehen ist ständig als Beobachter dabei.

Regel Nummer fünf: Im Sprechzimmer geben die Bewohner täglich einen persönlichen Bericht ab.

Regel Nummer sechs: Alle zwei Wochen muss ein Bewohner die Gruppe verlassen.

Regel Nummer sieben: Jeder Bewohner darf zu jedem Zeitpunkt aus freien Stücken das Big-Brother-Haus verlassen.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben