Geschichte : Die Iranische Revolution

Ein kurzer Überblick über die iranische Revolution.

Schah Mohammad Reza Pahlavi blieb keine Wahl, als er am 16. Januar 1979 abdankte. Seinem Rücktritt waren jahrelange gewaltsame Proteste vorausgegangen, die auch von den religiösen Führern unterstützt wurden. Nur mit Hilfe der CIA und des berüchtigten Geheimdienstes Savak hatte sich der westlich orientierte Monarch an der Macht halten können. Sein Rücktritt ermöglichte dem ins Exil verbannten schiitischen Mullah Ajatollah Chomeini die Heimreise. Am 1. Februar 1979 traf er in Teheran ein und wurde begeistert empfangen. Im April rief Chomeini die Islamische Republik Iran aus. Die neue Führung setzte ihren Machtanspruch mit aller Härte durch. Chomeini wurde Oberster Rechtsgelehrter („Revolutionsführer“) – und damit zur wichtigsten politischen Figur des Gottesstaats.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben