GESCHICHTE DES CHRISTBAUMS : Tradition seit 1539

Wann der erste Christbaum in Erscheinung trat, ist nicht belegt. Spätestens seit dem Mittelalter wurden zu bestimmten Anlässen Maibäume und Richtbäume aufgestellt. Ein früher urkundlicher Nachweis für die Verwendung des Christbaums stammt von 1539, als ein Weihnachtsbaum im Straßburger Münster aufgestellt wurde. Zu Beginn des 17. Jahrhunderts schmückten Weihnachtsbäume häufiger die Wohnzimmer der besseren Gesellschaft. Rund hundert Jahre später ging Johann Wolfgang von Goethe im Buch Die Leiden des jungen Werther in einer Passage auf den Weihnachtsbaum ein. Da für den Christbaum vor allem Tannenbäume verwendet wurden, konnten sich nur wohlhabende Leute solche Bäume leisten. Tannenbäume gab es in Mitteleuropa nur selten in den Wäldern, da damals vor allem die Buche vorherrschte. Erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurden die Wälder mit Tannen und Fichten aufgeforstet – und Weihnachtsbäume wurden billiger. Tassilo Wengel

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben